Louisiana-Hausbewohnern droht Überflutung

+
Wenn der Hochwasserentlastungskanal Morganza geöffnet wird, werden mehrere tausend Häuser überflutet.

Butte LaRose - Bewohner im US-Bundesstaat Louisiana bangen um ihre Häuser. Die Behörden erwägen einen Hochwasserentlastungskanal zu öffnen. Tausende Häuser würden dadurch überflutet werden.  

Um New Orleans vor einer neuen Jahrhundertflut zu retten, könnten die Behörden im US-Staat Louisiana riesige Ackerflächen opfern. Am Freitag bereiteten sich in dem US-Südstaat hunderte Menschen darauf vor, angesichts der nahenden Mississippi-Flut ihre Häuser zu verlassen.

Sie warteten auf eine Entscheidung über die Öffnung eines weiteren Notausgangs für das Wasser des mächtigen Stroms. Die Öffnung des Morganza-Ablaufs würde dem Fluss Entlastung bringen, jedoch Ackerflächen verwüsten. Gouverneur Bobby Jindal appellierte an die Menschen, dem nahenden Wasser nicht zu lange zu trotzen: “Wartet nicht den offiziellen Räumungsbefehl ab.“

Für die Behörden wäre die Flutung das kleinere Übel. Sie hoffen, mit der Maßnahme die Hauptstadt Baton Rouge sowie New Orleans vor einer Jahrhundertflut zu bewahren.

“Natürlich sind die betroffenen Menschen in dieser Region nicht glücklich darüber“, sagte Generalmajor Michael Walsh vom Armeekorps der Ingenieure. “Aber ihnen ist die Notwendigkeit durchaus bewusst.“

Wenn die Soldaten die Schleusen öffnen, könnte sich der längste Fluss der USA über einen Nebenarm, den Atchafalaya, erleichtern. Dabei würde die gesamte Region zwischen beiden Flüssen überspült.

Der Scheitelpunkt des Hochwassers könnte das Mississippi-Delta im Südosten der USA nach offiziellen Prognosen Ende am übernächsten Wochenende erreichen. In dem Gebiet leben mehr als 450 000 Menschen. New Orleans war im Herbst 2005 im Gefolge des Wirbelsturms Katrina schwer überflutet worden.

dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare