1. Startseite
  2. Welt

Mitbringsel aus der Jungsteinzeit: Mädchen findet 4000 Jahre alten Dolch im Kindergarten

Erstellt:

Von: Steffen Maas

Kommentare

In einem Kindergarten in Syke-Gessel findet ein Mädchen einen 4000 bis 5000 Jahre alten Dolch. Mitarbeiter des Kreismuseums halten das für einen „bedeutenden Fund“.

Gessel – Einen wohl 4000 bis 5000 Jahre alten Dolch hat ein Mädchen im Landkreis Diepholz entdeckt. „Es ist ein regional bedeutender Fund“, sagte der Sprecher des Kreismuseums Syke der Deutschen Presse-Agentur. Der Dolch sei ausstellungswürdig. Es gebe in der Gestaltung nur wenige Vergleichsexemplare in der Gegend, hieß es vom Museum. Der Dolch stammt einer Einschätzung zufolge wahrscheinlich aus der ausgehenden Jungsteinzeit. Zunächst hatte der NDR berichtet.

Tausende Jahre alter Dolch in Syke gefunden: Fund von Mädchen beeindruckt Experten im Kreismuseum

Das Mädchen fand den Dolch auf dem Außengelände eines Kindergartens im Syker Ortsteil Gessel, wie der Sprecher sagte. Gessel sei eine archäologisch wichtige Gegend.

Der Goldhort von Gessel: Gegen ist Fundort wichtiger archäologischer Schätze

Bereits 2011 wurde bei einer Voruntersuchung zum Bau einer Erdgasleitung ein bronzezeitlicher Goldschatz nahe Gessel gefunden. Der sogenannte Goldhort von Gessel gehört nach dem sogenannten Eberswalder Goldschatz, der in Brandenburg entdeckt wurde, zu den größten prähistorischen Hortfunden in Mitteleuropa.

Nachdem das Mädchen den Dolch gefunden hatte, kontaktierte ihr Vater das Museum. „Von den Fotos im Anhang waren wir dann direkt beeindruckt: Schon der erste Blick zeigte, dass es sich um ein sehr gut erhaltenes Steinwerkzeug von besonderer Qualität handelt“, teilte das Museum mit. Eine Rücksprache mit dem Niedersächsischen Landesamt für Denkmalpflege in Hannover habe das bestätigt.

„Wer‘s findet, darf‘s behalten“ oder doch nur Finderlohn? Besitzansprüche auf Dolch noch unklar

Wenn in Niedersachsen jemand einen Schatz finde, müsse dieser einer Denkmalschutzbehörde gemeldet werden, erläuterte der Sprecher des Museums. Das sei auch in diesem Fall geschehen. Noch sei nicht abschließend geklärt, was mit dem Dolch passieren werde.

Ein Spielplatz mit Rutsche als Symbolbild für einen Kindergarten in dem ein Mädchen einen 4000 Jahre alten Dolch gefunden hat
In Gessel hat ein Mädchen in ihrem Kindergarten einen Tausende Jahre alten Dolch gefunden. Er könnte aussehen wie ein anderes niedersächsisches Fundstück (kl.), dem 2020 ein ähnliches Alter attestiert wurde. (Symbolbild/Montage) © USA TODAY Network/Imago/Andreas Westphal/tesa SE/dpa

Das Niedersächsische Denkmalschutzgesetz sieht vor, dass bewegliche herrenlose Denkmale unter bestimmten Voraussetzungen Eigentum des Landes werden. Im Gesetz ist auch geregelt, dass der Finder oder die Finderin dann eine Belohnung erhalten solle. Der Museumssprecher sagte, es komme bei normalen Funden vor, dass das Land diese auch abgebe.

Fotos vom Steindolch hat das Museum noch nicht veröffentlicht. Erst am Mittwoch, 26. April 2023, will die Museumsleitung um den Ende vergangenen Jahres angetretenen Leiter Nils Meyer den Fund und seine Entdeckerin würdigen und den Dolch einer breiteren Öffentlichkeit präsentieren. (dpa/stma)

Auch interessant

Kommentare