Mafia-Killer "Scarface": USB-Stick wird ihm zum Verhängnis

Crotone - Der Mafia-Killer "Scarface" ist der italienischen Polizei ins Netz gegangen. Der Mafioso hatte ein eigenes Facebook-Profil, doch zum Verhängnis wurde ihm ein USB-Stick.

Das Internet wurde ihm zum Verhängnis: Der italienischen Polizei ist der gefährliche Mafia-Boss Pasquale Manfredi von der kalabrischen 'Ndrangheta ins Netz gegangen. Da er ein Facebook-Profil hatte und über einen USB-Stick ins Internet ging, konnten die Ermittler sein Versteck ausmachen.

Ein mobiles Einsatzkommando nahm den 33-jährigen Mafioso, dem Mord, Waffenhandel und Erpressung vorgeworfen wird, am Dienstag in einer nächtlichen Aktion in Crotone fest, wie italienische Medien berichteten. Er leistete der Polizei keinen Widerstand. Manfredi stand auf Italiens Fahndungsliste der 100 gefährlichsten Verbrecher. Er ließ sich “Scarface“ nennen, nach dem von Al Pacino gespielten Verbrecher in Brian De Palmas Film.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.