David Carr ist tot

Medienkritiker der "New York Times" stirbt bei der Arbeit

+
David Carr (l.) ist bei der Arbeit gestorben.

New York - David Carr hat für die "New York Times" grandiose Medienkritiken geschrieben. Jetzt ist der 58-Jährige unerwartet an seinem Arbeitsplatz gestorben.

Der legendäre Medienkritiker der „New York Times“, David Carr, ist mit 58 Jahren gestorben. Der Journalist kollabierte nach Angaben seines Arbeitgebers am Donnerstagabend (Ortszeit) im Newsroom der Zeitung und wurde dort regungslos aufgefunden. Zuvor hatte er dort eine Gesprächsrunde zum Dokumentarfilm „Citizenfour“ geführt, bei der US-Whistleblower Edward Snowden per Video zugeschaltet wurde. Carr sei später im Krankenhaus für tot erklärt worden.

„Er war unser größter Champion. Seine unendliche Leidenschaft für Journalismus und Wahrheit werden seine Familie bei der „Times“, Leser auf der ganzen Welt und Menschen, die den Journalismus lieben, vermissen“, schrieb der Chefredakteur der angesehenen US-Zeitung, Dean Baquet.

Carr wechselte 2002 zur „New York Times“ und etablierte sich dort als Medienkritiker. Er führte Interviews mit zahlreichen Prominenten und widmete sich zuletzt in seiner Kolumne Entwicklungen des Fernsehens und der sozialen Medien.

dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.