Mehr als 4300 Tote in Japan gefunden

Tokio - Die Zahl registrierter Todesopfer nach dem verheerenden Erdbeben und Tsunami in Japan ist am Mittwoch auf 4312 gestiegen. Offiziell werden noch 8606 Menschen vermisst.

Die Polizei bestätigte den Tod von 4312 Menschen in zwölf Präfekturen, wie die japanische Nachrichtenagentur Kyodo meldete. Um Mitternacht (Ortszeit) waren offiziell noch 8606 Menschen in sechs Verwaltungsbezirken vermisst gemeldet. Die Opferzahl werde unausweichlich weiter steigen, hieß es.

In den Küstengebieten, die der Tsunami am vergangenen Freitag extrem verwüstet hatte, beginne die Suche nach Vermissten erst. Insgesamt waren am Mittwoch 80 000 Einsatzkräfte von Katastrophenschutz, Polizei und Feuerwehr in den betroffenen Gebieten mobilisiert. Dort herrschen derzeit winterliche Temperaturen.

Japan im Chaos: Die Bilder vom Mittwoch

Japan im Chaos: Die Bilder vom Mittwoch

dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.