Über 30 Tote

Schreckensbilder in Mexiko: Feuerwerk auf Markt expolodiert

Schreckensbild nach den Explosionen auf einem Markt für Feuerwerk.
1 von 11
Schreckensbild nach den Explosionen auf einem Markt für Feuerwerk.
Schreckensbild nach den Explosionen auf einem Markt für Feuerwerk.
2 von 11
Schreckensbild nach den Explosionen auf einem Markt für Feuerwerk.
Schreckensbild nach den Explosionen auf einem Markt für Feuerwerk.
3 von 11
Schreckensbild nach den Explosionen auf einem Markt für Feuerwerk.
Schreckensbild nach den Explosionen auf einem Markt für Feuerwerk.
4 von 11
Schreckensbild nach den Explosionen auf einem Markt für Feuerwerk.
Schreckensbild nach den Explosionen auf einem Markt für Feuerwerk.
5 von 11
Schreckensbild nach den Explosionen auf einem Markt für Feuerwerk.
Schreckensbild nach den Explosionen auf einem Markt für Feuerwerk.
6 von 11
Schreckensbild nach den Explosionen auf einem Markt für Feuerwerk.
Schreckensbild nach den Explosionen auf einem Markt für Feuerwerk.
7 von 11
Schreckensbild nach den Explosionen auf einem Markt für Feuerwerk.
Schreckensbild nach den Explosionen auf einem Markt für Feuerwerk.
8 von 11
Schreckensbild nach den Explosionen auf einem Markt für Feuerwerk.
Schreckensbild nach den Explosionen auf einem Markt für Feuerwerk.
9 von 11
Schreckensbild nach den Explosionen auf einem Markt für Feuerwerk.

Tultepec - Auf einem Markt für Feuerwerkskörper in Mexiko kommt es zu mehreren Explosionen. Marktstände gehen in Flammen auf. Dutzende Menschen werden getötet oder verletzt. Ein Augenzeuge spricht von „25 Minuten Horror“.

Gerade noch war der Nachmittagshimmel über dem San-Pablito-Markt hell und freundlich, Menschen spazierten freudig erregt an den Ständen mit Feuerwerk vorbei und deckten sich für die anstehenden Feiertage ein. Plötzlich ist die Luft erfüllt von ohrenbetäubenden Explosionen tausender Kracher und Raketen, eine riesige Wolke aus Rauch verdunkelt den Himmel über Tultepec nahe Mexiko-Stadt. Binnen Sekunden ist aus dem fröhlichen Markttreiben die Hölle geworden - sie bringt mehr als 30 Menschen den Tod.

afp/dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.