Musik-Streaming – das ist wichtig

+
Wenn Sie bei einem Musik-Streaming-Dienst angemeldet sind, können Sie jederzeit und überall Ihre Lieblingssongs auf dem Smartphone hören.

Justin Bieber, Rihanna oder Cro – mit wenigen Klicks hören Sie Ihre Lieblingssänger im Internet. Musik-Streaming ist eine günstige Alternative zu CDs und MP3-Downloads. Wie es funktioniert und was Sie dabei beachten sollten, lesen Sie hier.

Musik-Streaming – so geht‘s

Mehr als 12 Millionen Deutsche nutzen bereits sogenannte Streaming-Dienste. Mit einem Computer, Tablet oder Smartphone hören Sie Ihre Lieblingsbands direkt im Internet an. Sie melden sich bei einem solchen Dienst für Musik-Streaming an und wählen die Titel aus, die Ihnen gefallen. Dabei werden die Songs nicht auf Ihrem Rechner oder Smartphone gespeichert. Stattdessen greifen Sie per Internet auf die Musik-Datenbank des Anbieters zu. Ihr Endgerät empfängt die Musik als Datenstrom und spielt sie gleichzeitig ab.

Musik-Streaming ist in Deutschland legal. Die Anbieter zahlen pro gestreamtem Song Gebühren an die Musikverwertungsgesellschaft GEMA, die die Rechte der Künstler vertritt. Wenn Sie unsicher sind, ob ein Dienst mit der GEMA kooperiert, informieren Sie sich im Internet über legale Musik-Dienste.

Musik-Streaming im Abo

In Deutschland gibt es rund 20 legale Dienste für Musik-Streaming. Bei vielen Anbietern können Sie sogar kostenlos Musik hören. Dafür müssen Sie jedoch Werbung zwischen den Songs in Kauf nehmen. Wollen Sie auf störende Werbung verzichten, entscheiden Sie sich für ein Abo. Dieses kostet je nach Anbieter zwischen fünf und zehn Euro pro Monat.

Wenn Sie viel unterwegs sind und nicht immer eine Internetverbindung haben, können Sie auch offline Musik hören. Spezialangebote ermöglichen es, dass Sie einzelne Songs oder ganze Alben zum Beispiel auf Ihrem Smartphone zwischenspeichern und so jederzeit anhören können – allerdings nur, solange Ihr Abo besteht. Kündigen Sie Ihr Abo, erlischt Ihre Playlist auf allen Endgeräten.

Da Sie die Titel nicht kaufen, gehört Ihnen die Musik nicht. Ein Kopierschutz verhindert zum Beispiel, dass Sie die Titel auf CD brennen. Sind Ihre Freunde beim selben Musik-Streaming-Dienst angemeldet, können Sie Ihre Titel gegenseitig sehen. Manche Dienste arbeiten etwa mit Facebook zusammen. Dadurch können Sie sich noch besser mit Freunden über Ihre Musik austauschen.

Vor der Anmeldung bei einem Streaming-Dienst

Die meisten Dienste können Sie kostenlos testen, bevor Sie sich für ein Musik-Streaming-Abo entscheiden. Während dieser Zeit sollten Sie Folgendes herausfinden:

  • Prüfen Sie nach, ob der Streaming-Dienst Ihre Lieblingsbands oder -interpreten im Angebot hat.
  • Achten Sie darauf, ob der Dienst seine Titel-Datenbank regelmäßig aktualisiert.
  • Testen Sie, ob die Software einwandfrei auf Ihrem Smartphone, Tablet oder Rechner läuft.
  • Finden Sie heraus, ob Sie gut mit der Benutzeroberfläche des Streaming-Dienstes zurecht kommen.

Kommentare