Nach Flucht: Verfahren gegen Onkel von Josephine eingestellt

+
Kein sexueller Missbrauch eines Kindes: Das Ermittlungsverfahren gegen den Onkel der 14-jährigen Josephine aus Schildow in Brandenburg ist eingestellt. Foto: Uli Deck/Symbolbild

Potsdam (dpa) - Das Ermittlungsverfahren gegen den Onkel der 14-jährigen Josephine aus Brandenburg wegen sexuellen Missbrauchs eines Kindes ist eingestellt.

Der Verdacht, dass der 47-Jährige schon sexuelle Beziehungen zu seiner Nichte gehabt habe, als diese erst 13 Jahre alt gewesen sei, habe sich nicht erhärtet, sagte Oberstaatsanwalt Jürgen Schiermeyer.

Das Mädchen aus Schildow und ihr Onkel hatten Anfang März deutschlandweit Schlagzeilen gemacht, als sie gemeinsam mit einem Wohnmobil flüchteten und kurz nach Ostern in Südfrankreich aufgegriffen wurden. Die 14-Jährige hatte danach erklärt, sie sei freiwillig mit ihrem Onkel gereist, weil sie eine Liebesbeziehung mit ihm habe.

Die Staatsanwaltschaft hatte Ermittlungen aufgenommen, weil eine Freundin von Josephine berichtet hatte, dass die Liebesbeziehung schon mehr als ein Jahr gedauert habe. Dieser Verdacht habe sich nach den Vernehmungen nicht bestätigt, sagte Schiermeyer. Die Gymnasiastin war von ihren Eltern aus Südfrankreich nach Hause geholt worden.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.