Vermisster Bergsteiger

Nach 32 Jahren: Leiche am Mont Blanc gefunden

Chamonix - Seit dem Jahr 1982 wird er vermisst: Die Leiche eines verunglückten Bergsteigers ist nach über drei Jahrzehnten am Mont-Blanc-Massiv gefunden worden.

Mehr als drei Jahrzehnte nach dem Verschwinden eines Bergsteigers am Mont-Blanc-Massiv in den französischen Alpen ist die Leiche des Mannes gefunden worden. Bergsteiger entdeckten die Leiche am Talèfre-Gletscher nahe einer Berghütte auf rund 2700 Metern Höhe, wie die Bergwacht von Chamonix am Dienstag mitteilte.

Der 23-jährige Patrice Hyvert hatte im März 1982 versucht, alleine den 4122 Meter hohen Gipfel l'Aiguille Verte zu besteigen und war dabei verunglückt. Wegen schlechten Wetters konnte die Bergwacht damals tagelang nicht die Unglücksstelle erreichen.

Seit 1950 wurden rund 130 Menschen im Mont-Blanc-Massiv vermisst gemeldet. Immer wieder werden die Leichen der Verunglückten nach langer Zeit gefunden, wegen der Bewegung der Gletscher oder der Schneeschmelze. Die Leiche Patrice Hyverts wurde am vergangenen Donnerstag entdeckt.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.