Nach tödlichem Tropensturm: Hilfseinsätze angelaufen

+
Viele Menschen in Manila haben alles verloren.

Manila - Nach den schweren Überschwemmungen in Manila und Umgebung mit mindestens 144 Toten laufen die Hilfseinsätze auf den Philippinen auf Hochtouren.

Lesen Sie auch:

Tropensturm in Manila: Opferzahl steigt auf 144

Soldaten und Freiwillige hatten am Sonntag tausende Menschen von Dächern und aus Baumkronen gerettet, nachdem Tropensturm Ketsana 80 Prozent der Millionenmetropole und weite Landstriche in der Umgebung unter Wasser gesetzt hatte. “Wir konzentrieren uns jetzt auf die Verteilung von Nahrungsmitteln und anderen Notwendigkeiten“, sagte Verteidigungsminister Gilberto Teodoro am Montag. Nach Angaben der Katastrophenzentrale und aus den Provinzen kamen mindestens 144 Menschen ums Leben. Die meisten ertranken.

Tropensturm wütet über Manila

Chaos nach Tropensturm in Manila

Die Einsatzkräfte seien angesichts des riesigen Katastrophengebiets überfordert, räumte der Sprecher der Zentrale, Anthony Golez, ein. “Wir sind es gewöhnt, einer Stadt oder einer Provinz zu helfen - aber in diesem Fall haben wir einfach zu wenig Leute in einem zu großen Gebiet.“ Fast eine halbe Million Menschen waren betroffen. Es waren die schlimmsten Überschwemmungen in Manila seit mehr als 40 Jahren. 110 000 Menschen waren in Notunterkünften.

dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.