Nicaragua: Tausende protestieren gegen Ortega

+
In Nicaragua war es nach den Präsidentenwahlen zu Ausschreitungen gekommen.

Managua - In Nicaragua sind am Samstag viele tausende Menschen zu einem Protestzug gegen den linken Präsidenten Daniel Ortega zusammengekommen.

Mit der Großdemonstration wollten die oppositionellen Parteien und verschiedenen Bürgervereinigungen gegen die nach ihrer Meinung geplante Errichtung einer Diktatur durch den sandinistischen Präsidenten protestieren. Auseinandersetzungen mit Parteigängern Ortegas wurden befürchtet. Diese wollten ebenfalls bis zu 150 000 Demonstranten auf die Straßen der Hauptstadt bringen.

Die Opposition hatte zu der Aktion aufgerufen, um an den von ihr unterstellten Betrug bei den Kommunalwahlen am 8. November 2008 zu erinnern, bei dem mehrheitlich die Kandidaten Ortegas gesiegt hatten. Außerdem wollen sie die Absicht Ortegas vereiteln, sich bei den für 2011 bevorstehenden Präsidentschaftswahlen erneut zu bewerben, was nach der geltenden Verfassung untersagt ist. Vor kurzem hatte das Oberste Gericht jedoch entschieden, die Wiederwahl zuzulassen.

dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.