160 Nigerianer sterben bei illegaler Goldsuche

+
160 Nigerianer sind bei einer illegalen Goldsuche an Bleivergiftung gestorben (Archivbild aus Lagos).

Lagos - In Nigeria sind über 160 Menschen, zumeist arme Dorfbewohner, bei der illegalen Goldsuche an Bleivergiftung gestorben.

Bei etwa 100 der Toten handele es sich um Kinder, sagte der Chef-Epidemiologe des westafrikanischen Landes, Henry Akpan, am Freitag der Nachrichtenagentur AP. Die Opfer hätten das giftige Schwermetall eingeatmet oder bei dem Versuch mitgeholfen, Gold aus Gesteinsbrocken aus Minen in der Nähe zu gewinnen. Fünf Dörfer im Norden des Landes seien evakuiert worden.

apn

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.