Hacker veröffentlichen Polizeidaten

Wien - Die Hackergruppe AnonAustria hat die Namen, Geburtsdaten und Privatadressen von fast 25.000 österreichischen Polizisten ins Netz gestellt.

Auf ihrem Twitter-Account nannte die Gruppe ihren Protest gegen die in Österreich geplante Vorratsdatenspeicherung als Grund für die Veröffentlichung. Durch die neue Richtlinie sollen sämtliche Telefon- und Internetverbindungsdaten sechs Monate lang gespeichert werden können.

Polizeigewerkschafter Walter Scharinger erklärte am Montag, das Vorgehen von AnonAustria sei besorgniserregend. Beamte könnten Gefahr laufen, zu Opfern von Racheakten von Verbrechen zu werden.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.