Papst fordert mehr Solidarität mit Flüchtlingen

+
Papst Franziskus spricht mit Flüchtlingen auf Lampedusa.

Rom - Tausende Flüchtlinge aus Afrika sind auf dem Weg Richtung Europa im Mittelmeer ertrunken. Papst Franziskus macht sich auf Lampedusa ein Bild von dem Elend der Migranten. Ihr Schicksal gehe alle etwas an.

Seine erste Reise führt zu den Flüchtlingen: Papst Franziskus hat auf der Insel Lampedusa die Gleichgültigkeit gegenüber dem Schicksal von Migranten angeprangert. In einem dramatischen Appell rief er am Montag zu mehr Solidarität mit den verzweifelt Hilfesuchenden auf. Unsere Wohlstandskultur führe dazu, „dass wir nur an uns selbst denken, sie macht uns gefühllos dem Aufschrei der Anderen gegenüber, lässt uns in schönen Seifenblasen leben“, rief der Papst in einer Messe auf dem Sportplatz der italienischen Insel aus. Vor etwa 10 000 Migranten und Inselbewohnern forderte er die Abkehr von einer „Globalisierung der Gleichgültigkeit“.

Der Tod von Migranten bei einer Überfahrt stecke wie ein schmerzender „Dorn im Herzen“, sagte Franziskus. Der Mensch sei orientierungslos geworden, er kümmere sich nicht mehr um den Anderen. Gott müsse um Vergebung für diese Gleichgültigkeit gebeten werden. Er werde die Menschen auch danach beurteilten, wie sie die Armseligsten behandelten, schrieb Franziskus nach der Messe über Twitter.

„Und wenn diese Orientierungslosigkeit weltweite Ausmaße annimmt, dann kommt es zu solchen Tragödien“, so der Papst. Zur Grausamkeit in der Welt trügen dabei auch jene bei, die soziale und wirtschaftliche Weichen stellten, die den Weg zu dramatischen Schiffbrüchen ebneten.

Zunächst hatte das Kirchenoberhaupt der Katholiken für die vielen Menschen gebetet, die bei den Flüchtlingskatastrophen im Mittelmeer ums Leben gekommen sind. Von einem Patrouillenboot der italienischen Küstenwache aus legte der Papst einen Kranz für die Menschen im Meer ab, die die Überfahrt von Nordafrika nicht überlebt hatten. Auf der Mole von Lampedusa angekommen, sprach der Papst den auf ihn wartenden Flüchtlingen Mut zu. „Ich bete für euch und für alle, die nicht bis hierher gekommen sind“, sagte er. In den vergangenen Wochen waren wieder Hunderte Migranten auf der Insel vor Sizilien gestrandet.

Jorge Mario Bergoglio ist Papst Franziskus

Jorge Mario Bergoglio ist Papst Franziskus

Die nur etwa 20 Quadratmeter große Insel, zwischen Tunesien und Sizilien gelegen, ist seit vielen Jahren Ziel von Armutsflüchtlingen vor allem aus Afrika. Von 1999 bis 2012 sind über 200 000 Menschen auf Lampedusa angekommen. Nach Schätzungen kamen in den vergangenen 25 Jahren rund 19 000 bei der oft gefährlichen Überfahrt in wenig seetauglichen Booten um. Auch am Tag des päpstlichen Besuches auf Lampedusa ortete die Küstenwache dort ein Boot mit 166 Migranten.

dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare