Papst bricht Schweigen zu Missbrauchsskandal

+
Papst Benedikt XVI. hat vor dem Hintergrund des Missbrauchsskandals in katholischen Einrichtungen zu Reue und Buße aufgerufen.

Rom - Papst Benedikt XVI. hat sein Schweigen zum Missbrauch Jugendlicher durch Geistliche gebrochen und die Kirche zur Buße aufgerufen.

“Wir Christen haben, auch in jüngerer Zeit, das Wort 'Buße' vermieden, das uns zu hart erschienen ist“, sagte der Papst am Donnerstag laut einer Meldung der italienischen Nachrichtenagentur ANSA. “Aber angesichts der Angriffe der Welt, die über unsere Sünden spricht, erkennen wir die Notwendigkeit zur Buße, erkennen, was in unserem Leben falsch ist.“

Benedikt äußerte sich laut ANSA in einer Predigt während einer Messe für Mitglieder der Päpstlichen Bibelkommission im Vatikan. Vatikan-Sprecher Federico Lombardi bestätigte, dass sich der Papst zum Missbrauchsskandal geäußert habe: “Das ist eine legitime Lesart. Man kann das auf die derzeitige Situation beziehen.“ Es war der ausführlichste Bezug des Papstes auf den Missbrauchsskandal seit seinem Hirtenbrief an die Gläubigen in Irland vom 20. März. “Der Schmerz der Reue, der eine Läuterung und Verwandlung ist, ist eine Gnade, weil es eine Erneuerung und das Werk göttlicher Gnade ist“, sagte Benedikt am Donnerstag.

Am Wochenende fliegt Benedikt zu seiner ersten Auslandsreise seit Bekanntwerden des Missbrauchsskandals nach Malta. Während des zweitätigen Besuchs will er möglicherweise mit Missbrauchsopfern zusammentreffen.

apn

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare