Prostituierte protestieren gegen Puff-Verbot

Athen - Aus Protest gegen ein Bordell-Verbot sind in Athen rund hundert Prostituierte auf die Straße gegangen. Mit ihrer Kundgebung wollten die Frauen einen sicheren Arbeitsplatz erstreiten.

Bislang dürfen Prostituierte in Griechenland nur auf dem Straßenstrich arbeiten. Bordelle sind dagegen verboten. Wer trotzdem dort arbeitet, muss mit einer Strafe rechnen.

“Diese Situation ist tragisch, scheinheilig und elend“, sagte die Vorsitzende der Vereinigung griechischer Sexarbeiter, Dimitra Kanellopoulou am Mittwoch. Kanellopoulou wurde am Rande der Kundgebung von Innenminister Jannis Ragoussis empfangen, der den Prostituierten Verbesserungen in Aussicht stellte

DAPD

Rubriklistenbild: © AP

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.