Prozess: Schülerin (16) gesteht Amokpläne

+
Die 16-jährige Angeklagte Tanja O. verletzte im Mai 2009 am Albert-Einstein Gymnasium in Sankt Augustin eine Schülerin mit einem Messer.

Bonn - Probleme zu Hause und in der Schule waren das Motiv: Eine 16-jährige Schülerin hat vor Gericht gestanden, einen Amoklauf an einem Gymnasium in Sankt Augustin geplant zu haben.

Die Schülerin steht seit Dienstag in Bonn wegen des versuchten Amoklaufs vor Gericht. Die Angeklagte legte gleich zum Auftakt des Prozesses vor dem Bonner Landgericht ein umfassendes Geständnis ab. Der Prozess begann unter Ausschluss der Öffentlichkeit. Gewaltspiele am Computer, wie sie bei Tätern in anderen Schulamokfällen aufgefallen waren, spielten bei der Angeklagten keine Rolle, sagte ein Gerichtssprecher.

Die Anklage wirft der Schülerin versuchten Mord, Vorbereitung eines Sprengstoffanschlags sowie Verstoß gegen das Waffengesetz vor. Sie war bei der Tatvorbereitung auf der Schultoilette ihres Gymnasiums in Sankt Augustin von einer Mitschülerin überrascht worden.

Amok-Alarm in Sankt Augustin

Amok-Alarm in Sankt Augustin

Damit ihr Amokplan nicht aufflog, hatte sie nach Überzeugung der Anklage die 17 Jahre alte Mitschülerin töten wollen. Mit einem Schwert habe sie auf die Mitschülerin eingestochen und diese dabei an Armen und Händen schwer verletzt. Der 17-Jährigen gelang es dennoch, einen Lehrer zu alarmieren. Sie gilt als wichtigste Zeugin und war auch am ersten Prozesstag im Gericht als Nebenklägerin anwesend.

Lesen Sie dazu auch:

Prozessbeginn: Vereitelter Amoklauf an Bonner Schule

Amok-Alarm bei Bonn: Täterin (16) wollte Schule anzünden

Laut Staatsanwaltschaft hatte die 16-Jährige die Tat gut vorbereitet, als sie am 11. Mai etwa eine Stunde nach Schulbeginn am Albert-Einstein-Gymnasium auftauchte. “Ihr Tatplan sah vor, zunächst einen Lehrer mittels eines mitgeführten Kurzschwertes niederzustechen und ihm die Schlüssel für die Klassenräume zu entwenden. Danach wollte sie Klassenzimmer durch selbst gebaute Molotow-Cocktails in Brand setzen und die Türen von außen verschließen.“

Nach der Begegnung mit der Mitschülerin in der Schultoilette und einem missglückten Selbsttötungsversuch floh die 16-Jährige. Am Abend stellte sie sich im Kölner Hauptbahnhof der Polizei.

Für den Prozess sind acht Verhandlungstage angesetzt. Das Gericht hat 26 Zeugen geladen. Es sollen auch zwei psychiatrische Gutachter gehört werden, die Auskunft zur Schuldfähigkeit geben sollen.

dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare