Radio Andernach: Kein Rammstein und Bushido

Berlin - Deutsche Soldaten in Afghanistan wünschen sich Titel von Rammstein und Bushido im Radio Andernach. Doch aus politischen Gründen können diese Wünschen nicht immer erfüllt werden.

Die deutschen Soldaten in Afghanistan mögen harten Rap von Bushido und Brachialrock von Rammstein oder den Böhsen Onkelz - für die Bundeswehr ist das ein Problem, denn das Radio der Truppe kann aus politischen Gründen nicht alles spielen. Das berichtet die Musikzeitschrift “Rolling Stone“ in ihrer neuen Ausgabe, die am Donnerstag erscheint. Das Magazin zitiert Hauptmann Christian Wahl von Radio Andernach in Mayen (Rheinland-Pfalz): “Rammstein wird nicht so oft im Programm gespielt, wie es eigentlich gewünscht wird“, sagte er. “Hier kann es zu einer verzerrten Darstellung und Wahrnehmung Deutschlands im Ausland kommen.“ Unter anderem könne allein schon das rollende “R“ in der Diktion mancher Songs Erinnerungen an den Nationalsozialismus wecken.

Auch der Berliner Rapper Bushido werde zwar oft gewünscht, habe es jedoch mit seinen expliziten Texten schwer im Truppenbetreuungs- Sender, der auch von Afghanen empfangen werden kann. “Ich möchte die Menschen ja nicht in ihren Werten verletzen.“ Immerhin können nach Erkenntnissen der Truppe vier Prozent der Afghanen Deutsch. Und auch ganz andere Bedenken prägen die Musikauswahl für die Soldaten. Während der Karnevalszeit standen laut Wahl beliebte Gassenhauer wie “Viva Colonia“ auf dem Index. Die Begründung: “Ein Soldat sitzt im Panzer in Afghanistan und hört Radio Andernach. Wenn er Pech hat, wird er in die Luft gesprengt und kommt nicht wieder. Dem kann ich “Da simmer dabei, das ist prima“ nicht zumuten.“

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.