Rebellenführer bekennt sich zu Moskauer Anschlägen

+
Rebellenführer Doku Umarow hat sich zu den anschlägen von Moskau bekannt.

Moskau - Zwei Tage nach dem Doppelanschlag in der Moskauer U-Bahn mit 39 Toten hat sich ein tschetschenischer Rebellenführer zu der Bluttat bekannt.

Die Selbstmordanschläge seien ein Racheakt für die Tötung von Zivilpersonen durch russische Sicherheitskräfte, erklärte Doku Umarow auf einer den Rebellen nahe stehenden Website am Mittwoch. Zugleich kündigte er weitere Anschläge in russischen Städten an. Der Doppelanschlag am Montag war der erste in Moskau seit 2004.

Selbstmordanschläge in Moskauer U-Bahn

Selbstmordanschläge in Moskauer U-Bahn

apn

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.