Fragwürdige Unterrichtsmethode

Religionslehrer zeigt Drittklässlern echte Leiche

Zürich - Ein Religionslehrer wollte in der Schweiz seinen Schülern das Thema Tod näher bringen. Dazu zeigte er den Drittklässlern eine echte Menschenleiche. Die Eltern sind empört.

Der Pastoralreferent wollte die Schüler in Immensee auf die Erstkommunion vorbereiten. Als es um das Thema Sterben ging, hatte er eine recht fragwürdige Idee. Wie 20min.ch berichtet, entschied er sich kurzerhand, die Achtjährigen mit in eine Totenkapelle zu nehmen. Dort präsentierte er den Kleinen eine aufgebahrte Leiche.

Die Eltern der Schüler erfuhren erst im Nachhinein von der Aktion. Sie sind wenig begeistert. Ihr Sohn habe nun Verlustängste und Schlafstörungen, zitiert 20min.ch eine Mutter. Eine andere Mama berichtet von Alpträumen ihres Sprößlings.

Der Lehrer rechtfertige sich zunächst: "Innerhalb der Vorbereitungen auf die erste heilige Kommunion muss den Kindern das Thema Sterben und Tod vermittelt werden." Allerdings räumte er dann ein: "Was ich tat, war ein Fehler."

ole     

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.