"Sauerland-Gruppe" sollte deutsche Politiker töten

+
Der Angeklagte Fritz Gelowicz lächelt bei dem Prozess vor dem Düsseldorfer Oberlandesgericht.

Düsseldorf - Die “Sauerland-Gruppe“ sollte im Auftrag der Islamischen Dschihad-Union (IJU) auch Terroranschläge auf deutsche Politiker verüben.

“Es wäre ein legitimer Dschihad (heiliger Krieg) gewesen, wenn deutsche Politiker, die Soldaten nach Afghanistan schicken, getroffen worden wären“, sagte der Angeklagte Fritz Gelowicz am Dienstag vor dem Düsseldorfer Oberlandesgericht. IJU-Chef “Achmed“ habe dazu zwar keine Vorgabe gemacht, es sich aber gewünscht. Die Gruppe habe das Ziel nicht mehr verfolgt, weil es zu aufwendig gewesen sei.

Bilder vom Prozess

Die Bilder vom Terrorprozess gegen die Sauerlandgruppe

In dem Prozess müssen sich vier Angeklagte wegen der Anschlagsplanungen gegen US-Ziele in Deutschland verantworten.

dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.