Schlag gegen Kinderpornos im Internet

+
Über 9700 verdächtige Bilder seien auf dem Server sichergestellt worden.

Wien - Schlag gegen Kinderpornografie im Internet: In Zusammenarbeit mit Europol hat das österreichische Bundeskriminalamt 221 Verdächtige in 18 europäischen Staaten und Kanada ausgeforscht.

115 mutmaßlich an dem kriminellen Ring beteiligte Menschen wurden nach langwierigen Ermittlungen festgenommen, teilte das BK am Donnerstag mit. Die jetzt beendete Operation “Typhon“ sei 2007 ins Leben gerufen worden, nachdem das BK auf die Webseite eines österreichischen Betreibers gestoßen war, die zur Verbreitung von Kinderpornografie missbraucht wurde.

Über 9700 verdächtige Bilder seien auf dem Server sichergestellt worden, hieß es. Seither sei es zu zahlreichen Hausdurchsuchungen und Festnahmen gekommen, zuletzt im vergangenen November, sagte Europol-Sprecher Sören Pedersen der dpa. Ermittlungen gab es unter anderem in Deutschland, Holland, Belgien, Frankreich und Dänemark. Europol ist die Europäische Polizeiamt mit Sitz in Den Haag (Niederlande).

dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.