Schon 73 Tote bei Unruhen in Jamaika

+
In Jamaika sind inzwischen 73 Menschen bei Unruhen gestorben.

Kingston - Die Unruhen in der jamaikanischen Hauptstadt Kingston haben nach offiziellen Angaben bislang mindestens 73 Menschen das Leben gekostet.

Der gesuchte Drogenboss Christopher “Dudus“ Coke, dessen Anhänger sich seit Anfang der Woche erbitterte Gefechte mit den Sicherheitskräften liefern, ist noch immer untergetaucht, wie der stellvertretende Polizeichef Glenmore Hinds am Donnerstag sagte.

“Wir suchen nach wie vor nach Mr. Coke“, sagte Hinds. “Natürlich können wir nicht sagen wo.“ Schauplatz der Kämpfe ist das Armenviertel Tivoli Gardens im Westen von Kingston. Die Situation eskalierte, nachdem sich die jamaikanische Regierung entschlossen hatte, Coke an die USA auszuliefern. Das US-Justizministerium bezeichnet ihn als einen der gefährlichsten Drogenbosse der Welt. dapd

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.