Pelz-Verbot bei Modenschau

Seoul - Die südkoreanische Regierung zwingt das italienische Modehaus Fendi zu einem Verzicht auf Pelz bei seiner größten Modenschau in Asien.

Die Italiener teilten am Sonntag mit, die Designer des Hauses hätten Schwierigkeiten, die Entscheidung nachzuvollziehen. Man werde weiter verhandeln. Tierschützer hatten mit massiven Protesten in Seoul gedroht, sollte Pelz bei der Schau nicht verboten werden. Die Stadt habe diese Forderung übernommen, weil sie der öffentlichen Meinung entspreche, sagte ein Sprecher der Stadtverwaltung am Montag.

Diese Stars ziehen sich für Tiere aus

Diese Stars ziehen sich für Tiere aus

Fendi ist als eine der ersten Adressen für die Verarbeitung von Pelzen bekannt. Wie sich das Verbot auf die Modenschau auswirken wird, war zunächst noch unklar. Die für den kommenden Monat geplante Schau auf der künstlichen Insel im Han-Fluss sollte die größte Modenschau der Herbst-Winter-Kollektion in Asien werden.

dapd

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.