Somalia: Verurteilten Hände und Füße amputiert

Mogadischu - Mit Macheten hat ein islamisches Gericht in Somalia zwei des Raubes beschuldigten Männern jeweils eine Hand und einen Fuß amputieren lassen.

Einem dritten Verurteilten wurde nur ein Fuß abgehackt, nachdem das Gericht bei ihm eine Behinderung festgestellt hatte, wie ein Augenzeuge am Samstag berichtete. Die Vollstreckung der Strafe in der Stadt Kismayo am Freitag sei von rund 400 Menschen beobachtet worden, vor allem Frauen und Kinder. Die Verurteilten hätten laut geschrien, sagte der Augenzeuge. Nach Angaben der radikalen Al-Schabab-Miliz haben die Männer gestanden, Reisende überfallen zu haben. Sie hatten weder Zugang zu Anwälten noch durften sie das Urteil anfechten. Amputationen und öffentliche Auspeitschung sind häufige Strafen in Somalia.

ap

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.