Sturm behindert Arbeiten im Kampf gegen Ölpest

New Orleans - Ein Sturm verzögert die Arbeiten im Kampf gegen die Ölpest im Golf von Mexiko. Wegen des herannahenden Unwetters wird die Entlastungsbohrung vorübergehend gestoppt.

Das teilte der Sonderbeauftragte der US-Regierung, Thad Allen, mit. Der Nebenzugang, über den das Bohrloch von unten verschlossen werden soll, wird nach Allens Einschätzung damit zwei bis drei Tage später als geplant fertig. Bis zum Abschluss der Bohrung fehlen noch etwa zehn Meter.

Ölpest im Golf von Mexiko: Chronologie des Versagens

Ölpest im Golf von Mexiko: Chronologie des Versagens

Für weite Teile der von der Umweltkatastrophe betroffenen Golfküste galt am Dienstag eine Sturmwarnung. Es wird erwartet, dass das Unwetter weiter an Kraft gewinnt und sich im Lauf des Mittwochs zu einem Tropensturm auswächst. Erst vergangene Woche war es den Ingenieuren des Ölkonzerns BP beim sogenannten “Static Kill“ gelungen, den Bohrschacht von oben mit Schlamm und Zement abzudichten. Im nächsten Schritt, dem “Bottom Kill“, soll die Quelle zusätzlich von unten verschlossen werden.

dapd

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.