Teurer Werbegag

Wegen Riesen-Koffer: Modehaus droht Geldstrafe

+
Die französische Modemarke Louis Vuitton hatte auf dem Roten Platz als Werbemaßnahme einen Riesen-Koffer aufgebaut.

Moskau - Als Werbegag hatte die Modemarke Louis Vuitton auf dem Roten Platz einen Riesen-Koffer aufgebaut. Das kam bei Behörden nicht gut an: Sie drohen mit einer hohen Geldstrafe.

Wegen eines gigantischen Werbepavillons in Form eines Koffers auf dem Roten Platz in Moskau droht einem großen Modeunternehmen nun eine Geldstrafe. Die Höchststrafe für unerlaubte Werbung betrage 500 000 Rubel (rund 11 100 Euro), schrieb das Boulevardblatt „Komsomolskaja Prawda“ am Samstag. Nach heftigen Protesten hatten die Behörden den Abbau angeordnet. Kritiker hatten argumentiert, der 10 Meter hohe und 34 Meter lange Bau am Mausoleum von Revolutionsführer Lenin versperre die Sicht auf die historischen Sehenswürdigkeiten.

Das Modehaus Louis Vuitton zeigte sich erstaunt: Vorstandschef Michael Burke betonte Medien zufolge, das Nobelkaufhaus GUM habe den Koffer als Bestandteil der Feiern zu seinem 120. Jubiläum eingeplant. Das GUM hingegen teilte mit, der Pavillon sei größer ausgefallen als vereinbart.

afp

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.