Während „The Purge“

Frau wird im Kino erschossen – und niemand bemerkt es 

In einem Kino in den USA wird eine 18-Jährige erschossen.
+
In einem Kino in den USA wird eine 18-Jährige erschossen.

In den USA ereignet sich ein dramatischer Vorfall. Während der Vorstellung des neuen „The Purge“-Films fallen plötzlich Schüsse.

Offenbach – Es sollte ein spannender Abend im Kino werden, doch für zwei Jugendliche aus den USA endete ein Kinobesuch in einer Tragödie. Während der Vorstellung des neuen „The Purge“-Filmes wird eine 18 Jahre altes Frau erschossen – ohne, dass es jemand bemerkte.

Wie die Bild berichtet, werden sowohl der in den USA bekannte Tiktoker Anthony Barajas (19) und Kylee Goodrich (18) in einem Kino in der kalifornischen Stadt Corona angeschossen. Die 18-Jährige erliegt ihren Verletzungen. Die beiden Opfer der Kino-Attacke werden erst später bei Aufräumarbeiten gefunden.

„The Forever Purge“: Junge Frau wird im Kinosaal erschossen

„Während der eigentlichen Filmzeit hat offenbar niemand den Schuss gehört“, so eine Angestellte des Kinos gegenüber dem US-Nachrichtensender CBS Los Angeles. „Wir überprüfen täglich die Taschen am Eingang. Es ist nicht klar, ob die Tatwaffe dabei übersehen wurde oder ob der Täter sie in einem Holster am Gürtel trug.“ Wenige Stunden nach der Vorstellung soll ein Verdächtiger festgenommen worden sein. Gegen einen 20 Jahre alten Mann wird nun wegen Mordes und versuchten Mordes ermittelt.

Die „The Purge“-Filmreihe handelt von straffreien Nächten in den USA, in denen sämtliche Verbrechen erlaubt sind, inklusive Mord. Die Kriminalitätsrate soll in einer dystopischen Version der USA somit niedrig gehalten werden. Der neueste Teil „The Forever Purge“ ist der fünfte und finale Teil der Reihe. (marv)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion