17 Tote bei Selbstmordanschlag in Pakistan

Islamabad - Mindestens 17 Menschen sind am Montag bei einem Selbstmordanschlag auf eine Polizeistation im Nordwesten Pakistans ums Leben gekommen. Unter den Opfern sind auch vier Schulmädchen.

Fast 50 Menschen wurden verletzt, teilte die Polizei mit. Ein Selbstmordattentäter habe in der Nordwestprovinz sein mit Sprengstoff beladenes Fahrzeug mit Vollgas in das Polizeigebäude gelenkt. Unter den Todesopfern sind auch acht Zivilisten, darunter vier Schulmädchen. Der Anschlag ereignete sich im Bezirk Lucky Marwat nahe den unruhigen Stammesregionen entlang der Grenze zu Afghanistan.

Es war der dritte Selbstmordanschlag in weniger als einer Woche. Bei den zwei vorausgegangenen Attentaten in Lahore und Quetta starben mehr als 100 Menschen und mehr als 400 wurden verletzt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.