Vier deutsche Soldaten in Kundus verletzt

Kundus - Bei einem Sprengstoffanschlag auf eine Bundeswehrpatrouille in der nordafghanischen Provinz Kundus sind vier deutsche Soldaten verletzt worden.

Nach ersten Erkenntnissen handele es sich nicht um schwere Verwundungen, sagte ein Sprecher des Einsatzführungskommandos in Geltow bei Potsdam.

Der Anschlag ereignete sich 12 Kilometer südwestlich vom Feldlager in Kundus. Die Bundeswehr wird derzeit in den Unruheprovinzen Kundus und Baghlan fast täglich von den radikalislamischen Taliban angegriffen. In den vergangenen Wochen wurden mehrere Soldaten verletzt. Gefallene hatte die Bundeswehr zuletzt im April zu beklagen, als in zwei Gefechten insgesamt sieben Soldaten getötet wurden.

dpa

Rubriklistenbild: © apn

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.