Winterschuhe kaufen – darauf sollten Sie achten

+
Wasserdichte und warme Winterschuhe schützen die gesamte Familie vor Schnee und Kälte.

Die kalte Jahreszeit steht vor der Tür und plötzlich fällt es Ihnen wieder ein: Die Winterschuhe vom vergangenen Jahr sind undicht geworden. Jetzt brauchen Sie dringend neue, die Sie vor Nässe und Kälte schützen. Worauf es beim Kauf der Winterschuhe sonst noch ankommt, verraten wir Ihnen.

Winterschuhe anprobieren

Wenn Sie neue Winterschuhe brauchen, sollten Sie sich in einem gut sortierten Schuhgeschäft umsehen. Hier finden Sie eine große Auswahl an Modellen und Sie können sich auf eine fundierte Beratung durch geschultes Personal verlassen. Immer mehr Menschen kaufen inzwischen auch bequem und kostengünstig über das Internet ein. In vielen Onlineshops finden Sie die besten Schuhe für den anstehenden Winter.

Haben Sie die ausgewählten Schuhe nach Hause bestellt, nehmen Sie sich Zeit zum Anprobieren. Ziehen Sie dicke Socken oder Strümpfe an, die sich auch in den Winterschuhen tragen würden. Laufen Sie damit eine Weile durch die Wohnung und prüfen Sie kritisch, ob der Schuh drückt, zu groß ist oder ob Sie sich gleich darin wohl fühlen. Denken Sie daran: Probieren Sie die Schuhe nicht im Freien an, falls Sie noch nicht sicher sind, ob Sie sie behalten. Wollen Sie die Schuhe zurückschicken, müssen sie in einwandfreiem Zustand sein und dürfen nicht getragen aussehen.

Welche Winterschuhe für Sie geeignet sind, hängt ganz von Ihrem persönlichen Geschmack ab. Bei Winterschuhen sollten Sie jedoch vor allem auf die Fütterung und wasserdichtes Material achten. Kinderschuhe sollten außerdem atmungsaktiv sein, sodass Wasserdampf aus den Schuhen entweichen kann.

Fütterung der Winterschuhe

Wenn Ihnen warme Füße wichtig sind, kaufen Sie sich Winterschuhe mit einer Lammfell-Fütterung. Das flauschige Naturprodukt bildet eine warme Luftkammer im Schuh. Das bewahrt Ihre Füße vor dem Auskühlen. Günstiger als Lammfell sind Innenfutter aus Kunststoff oder Synthetik. An besonders eisigen Wintertagen schützen diese alternativen Fütterungen jedoch nicht vor Kälte. Sie sind weniger flauschig. So entsteht keine wärmende Lufthülle um die Füße und Sie beginnen, schneller zu frieren.

Auch ein Produkt wie Fleece eignet sich nur bedingt als Innenfutter für Winterschuhe. Fleece wärmt zwar Ihre Füße beinahe so gut wie Lammfell. Wird es jedoch nass, verkleben die Fasern und trocknen schlecht. So bekommen Sie schnell kalte Füße. Doch bei Winterschuhen ist nicht nur die Fütterung wichtig. Auch das Obermaterial ist entscheidend, damit Sie sich in Ihren Winterschuhen wohl fühlen.

Wasserdichte Winterschuhe

Dringt Wasser in die Schuhe ein, kühlen die Füße schneller aus und Sie frieren. Kalte Füße sind unangenehm und auf Dauer ungesund. Deshalb sollten Winterschuhe wasserdicht sein. Achten Sie beim Schuhkauf daher auf Folgendes:

  • Winterschuhe sollten wenige Nähte haben, denn an diesen Stellen kann Wasser besonders leicht eindringen.
  • Wasserabweisendes Obermaterial wie Leder oder atmungsaktives Gore-Tex verhindern, dass Schnee und Regen die Schuhe durchnässen.
  • Eine dicke, rutschfeste Sohle schützt Sie von unten.
  • Mit einem hohen Schaft sorgen Sie für angenehme Wärme an den Füßen.

Damit Ihre Winterschuhe wasserdicht bleiben, sollten Sie sie regelmäßig imprägnieren. Die Schuhe sind im Winter vor allem Wasser und Salz ausgesetzt. Reinigen Sie die Schuhe zunächst vom Schmutz. Lassen Sie sie gründlich trocknen und behandeln Sie sie anschließend mit einem Imprägnierungs-Spray. Das bewirkt, dass das Leder oder der Stoff Ihrer Schuhe leicht gefettet wird und Wasser von außen abweist. So sind Sie geschützt vor Wind und Wetter – und Ihre Winterschuhe bleiben Ihnen lange erhalten.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare