Schiffe auf Weg zu Absturzstelle

Wrackteile gehören zur Air-France-Maschine

+
Brasiliens Verteidigungsminister Nelson Jobim bestätigte, dass die entdeckten Wrackteile zu der Air-France-Maschine gehören.

São Paulo - An der Absturzstelle der Air-France-Maschine im Atlantik werden die ersten Schiffe der brasilianischen Marine erwartet. Sie sollen vor allem die Wrackteile des Airbus A 330-200 bergen.

Die Chancen, zwei Tage nach dem Absturz noch Überlebende zu finden, werden als äußerst gering eingeschätzt.

Lesen Sie auch:

Hilfe nach dem Flugzeug-Unglück

Schicksale aus der Unglücksmaschine

Brasiliens Verteidigungsminister Nelson Jobim hatte am Dienstagabend in Rio bestätigt, dass die rund 1200 Kilometer nordöstlich der brasilianischen Festlandküste entdeckten Wrackteile zu der Air-France-Maschine gehören. “Die Trümmer sind von dem (Air- France)- Flugzeug. Daran gibt es keine Zweifel.“ Die Fundstelle liegt 650 Kilometer nordöstlich der brasilianischen Insel Fernando de Noronha und in der Nähe der sogenannten Sankt-Peter-und-Pauls-Felsen, einer winzigen, kahlen und unbewohnten Inselgruppe im Atlantik.

Bilder: Air-France-Flug 447 wird vermisst

Bilder: Air-France-Flug 447 wird vermisst

An Bord waren 228 Passagiere, darunter 26 Deutsche. Es ist die größte zivile Luftfahrt-Katastrophe seit 2001, als beim Absturz einer American-Airlines-Maschine kurz nach dem Start in New York 265 Menschen ums Leben kamen. Die Hinweise auf die Absturzstelle der Air- France-Maschine hatten sich am Dienstag verdichtet, nachdem die brasilianische Luftwaffe einen auf dem Wasser treibenden Passagiersitz sowie Metallteile und Öl- und Kerosin-Spuren sichtete. Die Wrackteile seien auf eine Länge von fünf Kilometern verstreut, berichtete Jobim, der vor der Pressekonferenz im Hotel Windsor in Rio de Janeiro die Familien und Freunde der Opfer informiert hatte.

Die Schiffe könnten nicht schneller am Einsatzort sein, sagte der Minister. Allerdings halten sich an der Absturzstelle auch drei Handelsschiffe - zwei niederländische und ein französisches - auf. Möglicherweise können sie bei der Bergung der Wrackteile helfen. Mit hoher Wahrscheinlichkeit hat keiner der Passagiere das Unglück überlebt. Jobim wollte aber nicht über die Überlebenschancen sprechen. “Die Suchoperation basiert auf Fakten und Resultaten, nicht auf Hypothesen“, sagte er. Eine Air-France-Sprecherin kündigte für Mittwoch die Bekanntgabe der Passagierliste an.

Bilder: Die schlimmsten Flugzeugkatastrophen

Die schlimmsten Flugzeugabstürze

Die Bergungsarbeiten dürfte sich als äußerst schwierig erweisen. Der Atlantik ist nach Angaben eines brasilianischen Ozeanologen an der Stelle bis zu 4000 Meter tief. Allerdings schwankt die Tiefe, weil der Atlantik in der Nähe der Fundstelle von Meeresgebirgen durchzogen wird. Auch die starke Strömung müsse bei der genauen Ortung des Wracks berücksichtigt werden. Frankreichs Regierung entsandte sofort nach der Sichtung der Wrackteile ein Spezialschiff in die Region. Es ist mit Tauchgeräten ausgestattet, die bis zu einer Tiefe von 6000 Metern arbeiten können. Mit ihnen ließen sich 97 Prozent des Meeresbodens untersuchen, teilte Verkehrsminister Jean- Louis Borloo mit.

Völlig unklar ist weiter die Absturzursache. Die Maschine war am Sonntag von Rio de Janeiro mit Ziel Paris gestartet. Über dem Atlantik verloren die Flugsicherheitsbehörden dann in der Nacht jeden Kontakt zu der Maschine. Es wird darüber spekuliert, ob ein Blitzschlag oder möglicherweise eine Explosion den Absturz verursachte. Letztlich wird nur die Blackbox des Flugzeuges konkreten Aufschluss geben können. Die Bergung dürfte aber aufgrund der Meerestiefe extrem schwierig und zeitaufwendig werden.

Die brasilianische Regierung ordnete unterdessen drei Tage Staatstrauer an.

dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare