Wrackteile stammen nicht von Unglücks-Airbus

+
Die geborgenen Wrackteile stammen nicht vom Unglücks-Airbus.

Rio de Janeiro - Die brasilianische Luftwaffe hat ihre Angaben korrigiert, ein Wrackteil des mit 228 Menschen abgestürzten Air-France-Airbusses geborgen zu haben.

Zwar habe ein Hubschrauber im Absturzgebiet rund 550 Kilometer nordöstlich der Insel Fernando de Noronha eine Holzpalette aus dem Atlantik gefischt, teilte General Ramon Cardoso vor Journalisten mit. An Bord der A330 seien aber keine Holzpaletten gewesen, sagte er.

Lesen Sie hierzu auch:

Deutscher überlebt Airbus-Absturz wegen Umbuchung

Zahl deutscher Absturzopfer auf 28 erhöht

Pilot sah Lichtblitz bei Airbus-Absturzstelle

Cardoso machte keine Angaben darüber, woher die Palette kommen könnte. “Bis jetzt wurde nichts von dem Flugzeug geborgen“, stellte er klar. Beim Absturz des Airbus kamen 228 Menschen ums Leben, darunter 28 Deutsche. Nach Einschätzung von Experten brach die Maschine in einem schweren Unwetter vermutlich in der Luft auseinander. Darauf deuten die letzten Funkmeldungen über das Versagen der Instrumente, die breite Streuung der Trümmer und die kilometerlange Kerosinspur hin.

Bilder von der Trauerfeier

Bilder von der Trauerfeier für die Opfer des Flugzeugabsturzes

Das Flugzeug, das auf dem Weg von Rio de Janeiro nach Paris war, verschwand in der Nacht zum Montag rund 1.000 Kilometer vor der brasilianischen Küste.

Bilder: Flug AF 447 wird vermisst

Bilder: Air-France-Flug 447 wird vermisst

ap

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare