Insgesamt zwölf Brandherde

So wüten die Waldbrände in Kalifornien - Die Bilder

1 von 15
Rund 6000 Feuerwehrleute kämpfen mit aller Macht im US-Bundestaat Kailfornien gegen insgesamt zwölf Brandherde an. Der größte Ausläufer hat bereits mehr als 11.000 Hektar Land verbrannt.
2 von 15
Rund 6000 Feuerwehrleute kämpfen mit aller Macht im US-Bundestaat Kailfornien gegen insgesamt zwölf Brandherde an. Der größte Ausläufer hat bereits mehr als 11.000 Hektar Land verbrannt.
3 von 15
Rund 6000 Feuerwehrleute kämpfen mit aller Macht im US-Bundestaat Kailfornien gegen insgesamt zwölf Brandherde an. Der größte Ausläufer hat bereits mehr als 11.000 Hektar Land verbrannt.
4 von 15
Rund 6000 Feuerwehrleute kämpfen mit aller Macht im US-Bundestaat Kailfornien gegen insgesamt zwölf Brandherde an. Der größte Ausläufer hat bereits mehr als 11.000 Hektar Land verbrannt.
5 von 15
Rund 6000 Feuerwehrleute kämpfen mit aller Macht im US-Bundestaat Kailfornien gegen insgesamt zwölf Brandherde an. Der größte Ausläufer hat bereits mehr als 11.000 Hektar Land verbrannt.
6 von 15
Rund 6000 Feuerwehrleute kämpfen mit aller Macht im US-Bundestaat Kailfornien gegen insgesamt zwölf Brandherde an. Der größte Ausläufer hat bereits mehr als 11.000 Hektar Land verbrannt.
7 von 15
Rund 6000 Feuerwehrleute kämpfen mit aller Macht im US-Bundestaat Kailfornien gegen insgesamt zwölf Brandherde an. Der größte Ausläufer hat bereits mehr als 11.000 Hektar Land verbrannt.
8 von 15
Rund 6000 Feuerwehrleute kämpfen mit aller Macht im US-Bundestaat Kailfornien gegen insgesamt zwölf Brandherde an. Der größte Ausläufer hat bereits mehr als 11.000 Hektar Land verbrannt.
9 von 15
Rund 6000 Feuerwehrleute kämpfen mit aller Macht im US-Bundestaat Kailfornien gegen insgesamt zwölf Brandherde an. Der größte Ausläufer hat bereits mehr als 11.000 Hektar Land verbrannt.

Sacramento - Unglaubliche 11.000 Hektar hat der größte der zwölf Brandherde in Kalifornien bereits vernichtet. Nun kämpfen die Feuerwehrleute um die Ortschaft Pollock Pines und legten kontrollierte Feuer.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.