Wetter

Wetter in Deutschland: „Schmuddelsommer“ im August vorbei? Prognose ernüchtert

Erst Gewitter und Starkregen, dann 30 Grad. Bringt der August endlich beständigeres Wetter mit viel Sonne und Wärme nach Deutschland? Ein Experte äußert sich.

Update vom Samstag, 31.07.2021, 17.09 Uhr: Sahara-Hitze in Südeuropa, fast frühherbstliche Temperaturen in Deutschland. Das Wetter kommt zum Start in den August weiter nicht in Fahrt. Von Hochsommer und Badewetter fehlt jede Spur. Aber wie sehen die Prognosen für den weiteren Verlauf im August aus? Ist Besserung in Sicht? Ein Experte bezieht Stellung.

Diplom-Meteorologe Dominik Jung vom Wetterdienst Q.met erklärt gegenüber dem Portal wetter.net, wie verrückt das Klima derzeit nicht nur in Deutschland ist. „Das Wetter ist weltweit sehr kurios. Gestern und vorgestern gab es im Süden Brasiliens Schnee bis in tiefe Lagen. Auf der Südhalbkugel ist zwar aktuell Winter, aber Schnee in den tropischen Regionen ist doch eher sehr ungewöhnlich“, so Jung. Von Schneefall kann hierzulande zwar keine Rede sein, aber echtes Sommerwetter ist auch in Deutschland Fehlanzeige. Und daran wird sich wohl zunächst nichts ändern, zumindest laut Dominik Jung. „Bei uns in Deutschland geht dagegen der Schmuddelsommer weiter“, sagt er.

Wird das Wetter auch im August 2021 nass und wechselhaft? Experten geben einen ersten Ausblick. (Symbolbild)

Wetter in Deutschland: Bittere August-Prognose - „Sommer muss man mit der Lupe suchen“

Rekordverdächtig sei der Sommer 2021 in Deutschland nur im Hinblick auf die erheblichen Unwetterschäden gewesen. „Bisher hat sich der Sommer nur ein Prädikat verdient: Teuerste Sommer aller Zeiten. Die Schäden gehen in die Milliarden. Schon der Juni 2021 hatte Schäden für 1,7 Milliarden versursacht. Die Schäden durch die Flut im Juli sind noch gar nicht vollständig klar“, bilanziert der Experte. Und auch im August geht es wechselhaft weiter. „Den Sommer muss man bei uns mit der Lupe suchen, zumindest den beständigen Sommer. Die erste Augustwoche falle komplett wechselhaft aus, erklärt Jung. Aber wie lange soll der Achterbahn-Sommer noch anhalten?

Derzeit sei eine längere stabile Schönwetterphase für Deutschland nicht in Sicht. Die Langfristprognosen rechnen damit, dass das Wetter noch bis zum 15. August so wechselhaft bleiben wird. „Da ist weit und breit nichts von Hitze für Deutschland zu sehen“, so Jung. Und das obwohl die derzeitigen Hundstage in der Regel die heißesten Tage des Jahres versprechen. Diese fallen laut dem Experten aber in diesem Jahr aus. „Zumindest in dem Zeitraum, in dem sie normalerweise zu finden wären: Ende Juli bis Mitte August. Aber mal sehen, was die zweite Augusthälfte noch so bringt“, erklärt Wetterexperte Jung.

Wetter in Deutschland: Wann kommt der Sommer? Experte: „Schlimme Aussichten“

Update vom Donnerstag, 29.07.2021, 9.45 Uhr: Wie wird das Wetter im August 2021? Nach dem Auf und Ab im Juni und Juli, wünschen sich viele Menschen in Deutschland stabiles Sommerwetter. Doch ein Meteorologe spricht von „schlimmen Aussichten“ für den letzten Sommermonat.

Obwohl die Hundstage, also die traditionell heißesten Tage des Sommers, noch bis Mitte August gehen, sehen die Prognosen für den Monat eher schlecht aus. Schon die erste Augustwoche wird frisch und nass starten, so die Vorhersage von Diplom-Meteorologe Dominik Jung. Von 30 Grad und mehr ist Deutschland gefühlt meilenweit entfernt. Stattdessen werden bei den Höchstwerten kaum mehr als 20 bis 25 Grad erreicht, bei Regen deutlich weniger. Nachts kann es zudem auch mal unter 10 Grad sinken. „Schlimme Wetteraussichten für alle Urlauber an Nord- und Ostsee, aber auch für alle Wanderurlauber im Süden“, so Jung.

Wie wird das Wetter im August 2021? Meteorologe spricht von „schlimmen Aussichten“

Bis Mitte August soll es mit diesem wechselhaften Wetter in Deutschland weitergehen. Auch kräftige Schauer und Gewitter sowie weitere Unwetter deuten sich bereits an. „Es ist bis Mitte August nach aktuellem Stand kein Schönwetterhoch in Sicht. Ob sich danach noch Sommerwetter einstellen wird, kann man heute noch nicht sagen. Da müssen wir abwarten“ erklärt Meteorologe Jung.

Im August 2021 geht es regnerisch weiter, so die Prognosen. (Symbolbild)

Wetter Deutschland: „Es ist noch nicht vorbei“ Neue Unwetter im August drohen

Update vom Montag, 26.07.2021, 11.07 Uhr: Sommer-Liebhaber kommen im Jahr 2021 bisher nicht auf ihre Kosten. Statt Sonne satt und Temperaturen, die zum Baden einladen, bringt das Wetter in Deutschland Unwetter, Gewitter und massenhaft Regen. Aber gibt es im August nun endlich Besserung? Schließlich versprechen die Hundstage zu Anfang des dritten Sommermonates für gewöhnlich die heißesten Tage des Jahres. Diplom-Meteorologe Dominik Jung macht mit seiner Prognose wenig Hoffnung.

„Es ist noch nicht vorbei“, sagt der Experte vom Wetterdienst Q.met gegenüber dem Portal wetter.net. In diesem Jahr deute sich beim Wetter zu den Hundstagen gar keine Hitze an. Auch die 30-Grad-Marke soll in Deutschland bis zum 10. August kaum erreicht werden. Im Gegenteil: „Zum Monatswechsel könnte es dann aber etwas kühler werden. Stellenweise sinken die Höchstwerte unter 25 Grad“, so Jung. Teilweise seien sogar Temperaturen von unter 20 Grad im Bereich des Möglichen, in der Nacht können die Werte demnach sogar auf unter 10 Grad absinken. Und das ausgerechnet zur eigentlich „heißesten Zeit des Jahres“.

„Der August scheint eher einen herbstlichen Start zu bringen, statt einen hochsommerlichen. Hitze und ein stabiles Schönwetterhoch sind bis 10. August nicht in Sicht“, erklärt Jung. Für alle, die ihre Sommerferien - womöglich auch wegen Corona - in Deutschland verbringen wollen, sind das bittere Aussichten. Doch auch in anderen Teilen Europas ist das Wetter geprägt von Gewittern mit Unwetterpotenzial. „Wer stabiles Sommerwetter mit Hitze sucht, der kommt um das Mittelmeer kaum herum“, so der Experte.

Wetter in Deutschland: Experte macht finstere Prognose für August 2021

Erstmeldung vom Mittwoch, 21.07.2021, 13.57 Uhr: Offenbach - Wie wird das Wetter* im August 2021 in Deutschland? Bisher konnte der Sommer* noch nicht überzeugen. Stattdessen zogen teils heftige Unwetter* mit Gewitter* und Starkregen* über das Land. Der Wunsch nach einer ruhigeren und vor allem sommerlichen Wetterlage ist groß. Kriegt der Sommer zumindest im August nochmal die Kurve? Meteorologen geben einen ersten Ausblick für den letzten Sommermonat.

Der Sommer 2021 war bisher eher wechselhaft. Zwar gab es im Juni die erste kurze Hitzewelle des Jahres, die vor allem den Nordosten ins Schwitzen brachte und für tropische Nächte sorgte, daneben zogen jedoch auch teils heftige Gewitter mit starken Regenfällen über Deutschland. Trotzdem war der Juni überdurchschnittlich warm. Laut dem Deutschen Wetterdienst (DWD)* lag die positive Abweichung bei 2,6 Grad Celsius* (Referenzperiode 1991-2020).

JahrTemperaturdurchschnitt im August
201717,9 Grad Celsius
201820,0 Grad Celsius
201919,0 Grad Celsius
202019,9 Grad Celsius
(Quelle: DWD)

Unwetter-Sommer in Deutschland: Wie wird das Wetter im August?

Im Juli wurde das Wetter dann noch extremer. Starkregen sorgte vor allem im Westen von Deutschland für Hochwasser und Überschwemmungen. Mitte des Monats dann eine kurze Entspannung, doch auch der restliche Juli wird nach den Vorhersagen der Meteorologen nass weitergehen. Die Hoffnung auf sommerliches Wetter ruht also auf dem August.

Der letzte Sommermonat war zumindest in den vergangenen Jahren recht heiß. Eine lange Hitzewelle 2020 sorgte für extrem warmes Wetter in Deutschland. Im August 2019 brachte zumindest das letzte Monatsdrittel nochmal Hitze. Doch für August 2021 ist der Trend eher ernüchternd - und das trotz der Hundstage*.

News zum Wetter*: Alle Informationen zu Vorhersagen* auf unserer Themenseite.

Wetter in Deutschland: Wird es im August nochmal Sommer?

Die Hundstage sind vom 23. Juli bis 23. August und stehen traditionell für die heißeste Zeit des Jahres. „Aber auch die scheinen sich in diesem Jahr nicht wirklich heiß und schön gestalten zu wollen“, erklärt Diplom-Meteorologe Dominik Jung* vom Wetterdienst Q.met gegenüber wetter.net. Stattdessen gehe es eher wechselhaft mit weiteren Gewitter weiter. „Das Unwetterpotenzial bleibt dabei recht hoch“, warnt Jung. 

Dieser Trend für August zeigt sich auch mit Blick auf die führenden Wettermodelle*. Einen zu nassen Monat berechnet das Langfristmodell des amerikanischen Wetterdienstes (NOAA). Nach Hitze sieht es hier nicht aus. Die Temperaturen sind eher durchschnittlich. „Spricht jetzt nicht wirklich für viele, trockene, heiße Sommertage“, erklärt Corinna Borau von wetter.com. Doch die Berechnung ist mit Vorsicht zu genießen. Einiges kann sich noch ändern. Zudem habe das Modell der NOAA laut Borau in diesem Jahr nicht sehr gut auf die Extreme beim Wetter reagiert.

Beim europäischen Modell (ECMWF) sieht das Wetter für August dagegen etwas vielversprechender aus und gibt noch ein wenig Hoffnung auf ein Sommer-Comeback. Es zeigt einen zu warmen August - und das in ganz Deutschland. Doch auch hier sieht es eher nass aus als trocken. Vor allem in der Südosthälfte von Deutschland könnte wieder viel Regen herunterkommen. „Es könnte also eher wechselhafter mit einem Auf und Ab weitergehen“, so Borau. Ein stabiler Sommer sieht anders aus. (svw) *op-online.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Stefan Sauer/dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare