Wetter

Juli-Prognose: Experte warnt vor neuen Unwettern in Deutschland

Das Wetter im Juli spielt nach wie vor verrückt. In Deutschland wüten teils enorme Unwetter, andere Teile Europas kämpfen dagegen mit extremer Hitze.

Update vom Dienstag, 06.07.2021, 12.30 Uhr: Das Wetter ist weiter extrem wechselhaft. Von beständigem Sommer-Wetter fehlt jede Spur. Für einen Juli mit stabil hohen Temperaturen und Sonne satt gibt ein Experte eine ernüchternde Prognose ab. Zumindest für Deutschland. Denn in anderen Regionen in Europa sieht die Wetterlage völlig anders aus.

Laut Diplom-Meteorologe Dominik Jung vom Wetterdienst Q.met geht es beim Wetter wechselhaft weiter. Knapp 20 Grad, feuchte Luft und immer wieder Schauer und teils heftige Gewitter. „Stabiles Sommerwetter durch ein Hochdruckgebiet ist in den kommenden Tagen einfach nicht in Sicht“, so Jung gegenüber dem Wetterportal Wetter.net. Dabei bleiben die Temperaturen „recht sommerlich, besonders nach Osten hin“, so die Vorhersage des Experten. „Selbst 20 Grad fühlen sich aufgrund der feuchten und schwülen Luftmasse oftmals deutlich höher an.“ Einige Regionen müssen sich zudem auf weitere Unwetter einstellen.

Nach den Unwettern im Juni drohen nun auch im Juli wieder Gewitter und Starkregen. Dazu kommen teils tropische Temperaturen. (Archivbild)

Wetter in Deutschland: Weitere schwere Unwetter möglich - Keine Beruhigung in Sicht

Das Wetter in diesem Sommer bleibt also weiter turbulent. Immer wieder kommt es zu Unwettern mit teils heftigen Gewittern. Insbesondere Starkregen hat in diesem Zusammenhang in einigen Regionen Deutschlands schon große Schäden verursacht. „Der Sommer ist für viele Menschen schon sehr teuer geworden. Einige hatten in diesem Sommer schon 2 oder gar 3 Mal das Wasser im Keller stehen und das mit immensen Schäden. Das wird auch in den kommenden Tagen und Wochen so weitergehen“ warnt der Wetterexperte. Anzeichen für eine Wetterberuhigung gebe es derzeit nicht. Woran das liegt, berichtet echo24.de. Demnach steht das Wetter in Deutschland unter dem Einfluss eines großen Tiefdruckgebietes* über West-Europa und dem Atlantik.

TagWettervorhersage für Deutschland
Dienstag, 06.07.202122 bis 30 Grad, Schauer und Gewitter, im Osten freundlich.
Mittwoch, 07.07.202121 bis 25 Grad, Schauer und Gewitter, teilweise Unwetter.
Donnerstag, 08.07.202119 bis 24 Grad, Schauer und Gewitter mit Starkregen. Überflutungsgefahr!
Freitag, 09.07.202121 bis 25 Grad, Sonne-Wolken-Mix, vereinzelt Schauer und Gewitter.
Samstag, 10.07.202122 bis 28 Grad, zeitweise Sonnenschein, kaum noch Gewitter.
Sonntag, 11.07.202123 bis 27 Grad, Sonne, neue Schauer und Gewitter.
Montag, 12.07.202116 bis 25 Grad, Sonne-Wolken-Mix, Schauer und Gewitter möglich.
Quelle: wetter.net

Wetter in Deutschland: „Verrückte Wetterwelt“ im Juli - Rekordhitze in anderen Teilen Europas

Weg ist das stabile Sommerhoch laut Dominik Jung allerdings nicht. Das zeigt ein Blick auf das Wetter in anderen Teilen Europas. „Es ist nur woanders, es liegt in Osteuropa“, so der Meteorologe. Rund um Russland ist es nicht nur sonnig, sondern auch hochsommerlich heiß. „Die warmen Luftmassen haben es nun sogar schon wieder bis zum Polarkreis geschafft“, sagt er. Sogar in Lappland seien Topwerte bis 33 Grad registriert worden. „Damit wäre es wieder mal um den Polarkreis wärmer als bei uns in Deutschland“, so Jung. „Es ist eine verrückte Wetterwelt.“

Ebenfalls unter Hochdruckeinfluss steht in den nächsten Tagen außerdem die iberische Halbinsel. Dort könnte es aber fast schon zu viel des Sommer-Wetters sein. Denn: Im Süden Spaniens kratzen die Temperaturen dann wohl an der 50-Grad-Marke. Laut Dominik Jung seien „48 oder 49 Grad“ im Bereich des Möglichen. „Überschreitet das Thermometer die 48-Grad-Marke, dann haben wir einen neuen Hitzerekord in Europa. Noch hält den mit exakt 48,0 Grad nämlich Griechenland“, erklärt er. Gemessen wurde diese Rekord-Hitze am 10. Juli 1977.

Der Experte spricht von einer „verrückten Wetterwelt“: Während es in Deutschland - und überhaupt in West- und Mitteleuropa -teilweise deutlich zu kalt für die aktuelle Jahreszeit ist, sind weite Teile von Ost- und Südosteuropa dagegen einer extremen Hitzewelle ausgesetzt.

Wetter: Wechselhafter Juli in Deutschland – Experte warnt vor neuen Unwettern

Update vom Donnerstag, 01.07.2021, 12 Uhr: Der Juli hat begonnen, nach richtigem Sommer-Wetter sieht es zumindest zum Monatsanfang jedoch noch nicht aus. Vielerorts in Deutschland ist es nass und grau. Wird es so auch weitergehen?

Nach den Unwettern im Juni drohen nun auch im Juli wieder Gewitter und Starkregen. Dazu kommen teils tropische Temperaturen. (Archivbild)

Erste Prognosen für das Wetter im Juli hatten Sommer-Fans noch Hoffnung gemacht, doch die Lage scheint sich erneut geändert zu haben. Nach einem beständigen Sommermonat sieht es eher nicht aus. Der Juli startet, wie der Vormonat endet. Es deuten sich bereits neue Gewitter an. „Bis Mitte Juli zeigen die Prognosen einen sehr wechselhaften Monat. Es drohen neue Starkregenfälle, Gewitter und Unwetter“, erklärt Diplom-Meteorologe Dominik Jung von wetter.net.

Wetter im Juli: Deutschland steckt im Tropensommer – Hitze und Unwetter drohen

Wer dabei jedoch an niedrige Temperaturen denkt, täuscht sich. Mit Blick auf das amerikanische Wettermodell könnte es in einigen Regionen von Deutschland wieder richtig heiß werden. „Der Tropensommer geht weiter“, so Jung.

Diesem Trend zum Wetter im Juli schließen sich die Experten von wetter.de in ihrer Langzeitprognose an. Bis ins erste Juli-Drittel soll es eher wechselhaft bleiben. Während es im Westen kühler zugeht, können die Temperaturen im Osten aber nochmal richtig steigen. Im Süden verheißt der Blick auf die Prognosen nicht viel Gutes. Dort könnte es ein richtiger Unwetter-Sommer werden.

Wetter in Deutschland: Prognose für Juli korrigiert – Wende deutet sich an

Erstmeldung vom Montag, 21.06.2021, 11 Uhr: Offenbach – Der Sommer scheint in Deutschland angekommen zu sein. Der Juni legte bereits kräftig vor. Extreme Temperaturen und tropische Nächte brachten die Menschen im Land ordentlich ins Schwitzen. Mehr als 35 Grad Celsius* wurden in vielen Regionen gemessen.

Solche Werte gibt es normalerweise erst Ende Juli oder Anfang August. Setzt sich dieser Trend also fort? Erste Prognosen zeigten zunächst eher durchschnittliches Wetter* für den zweiten Sommermonat. Doch die Modelle haben ihre Vorhersage korrigiert.

JahrDurchschnittstemperatur
202017,7 Grad Celsius
201918,9 Grad Celsius
201820,2 Grad Celsius
201718,1 Grad Celsius
(Quelle: DWD)

Der Juli in Deutschland gilt statistisch gesehen als der wärmste Monat des Jahres. Besonders heiß war es 2019. Im letzten Drittel des Monats wurde in vielen Regionen die 40-Grad-Marke geknackt. Der heißeste Ort war das niedersächsische Lingen, wo satte 42,6 Grad gemessen wurden - ein Hitzerekord.

Auch 2020 kam es am Ende des Monats zu einer kurzen, aber intensiven Hitzewelle, die vor allem den Süden des Landes traf, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD)* mit Sitz in Offenbach berichtete. Droht so ein Hitze-Hammer auch im Juli 2021?

Wie wird das Wetter im Juli 2021? Urlaubszeit in Deutschland

Temperaturen über 30 Grad würden vor allem diejenigen freuen, die im Juli Urlaub in Deutschland machen. Da die Sommerferien in vielen Bundesländern im Juli beginnen, zählt der Monat zur Haupturlaubszeit. Nur Schüler aus Berlin, Brandenburg, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein starten etwas früher in die Ferien.

Langfristmodelle berechneten zunächst einen durchschnittlichen und wechselhaften Sommer* 2021. Noch im Mai waren die Aussichten für Deutschland gefühlt eher zu kühl. Nur im Süden des Landes zeigte sich im Juli ein leichtes Plus. Das hat sich nun geändert. „Die neusten Berechnungen geben vor allem Sommerfans Grund zur Hoffnung“, sagt Corinna Borau von wetter.com in ihrer Sommerprognose.

Wetter in Deutschland: Prognose für Juli 2021 – „Badetaugliche Temperaturen“

Nun könnte es doch wärmer und trockener werden. Das Europäische Langfristmodell (ECMWF) zeigt deutlich wärmere Werte für Juli. „Da sind badetaugliche Temperaturen von über 25 oder über 30 Grad locker drin“, so Borau. Ähnlich sieht es das amerikanische Landfristmodell (NOAA). „Über Deutschland verbreitet eine positive Temperaturabweichung. Im Süden sogar ein bis zwei Grad zu warm“, fasst es die Meteorologin zusammen. Dafür soll es jedoch auch wieder zu trocken werden.

News zum Wetter*: Alle Informationen zu Vorhersagen* auf unserer Themenseite.

Doch bei den Aussichten bis Ende Juli sind nach den Experten von wetter.de auch einige Berg- und Talfahrten dabei, die durchaus mal mit Schauern und Gewittern* verknüpft sein könnten. Insgesamt geht der Trend aber zu einem warmen und trockenen Juli. Ob sogar wieder Hitzewellen dabei sind, bleibt abzuwarten. Aktuelle Trends sind wie immer beim Wetter mit Vorsicht zu genießen. Laut Diplom-Meteorologe Dominik Jung von wetter.net sieht es zumindest für Ende Juni und Anfang Juli noch nicht nach der großen Hitze aus. „Es bleibt normal temperiert“.

Spannend bleibt es auch mit Blick auf den restlichen Sommer. Denn Fakt ist: Die Wetter-Extreme nehmen zu. Auch im August soll es eher zu trocken werden. „Gerade die Trockenheit könnte zu einem Problem werden“, sagte auch Jung in seiner Sommerprognose. (svw) *op-online.de und echo24.de sind Angebote von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Julian Stratenschulte/dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare