Wetter-Prognose

Wetter in Deutschland: Experte warnt vor extremer Hitzewelle - „Katastrophen“-Sommer droht

Das Wetter im Sommer in Deutschland soll wieder extrem werden. Eine extreme Hitzewelle droht.

  • Wie wird das Wetter* in Deutschland im Sommer 2021?
  • Der Start in den Sommer könnte in diesem Jahr extrem ausfallen.
  • News zum Wetter*: Alle Informationen zu Vorhersagen* auf unserer Themenseite.

Offenbach – Auf den Sommer freuen sich viele Menschen in Deutschland besonders. Ob entspannte Grillabende im heimischen Garten oder intensive Sonnenbäder, die den kalten Winter vergessen lassen. Der Sommer gilt einfach als die schönste Jahreszeit – wenn das Wetter mitspielt. Und das war in 2020 oft durch Extreme geprägt. Was bedeutet das nun für den Sommer 2021? Drohen auch Juni, Juli, August und September wieder Hitzewellen und Temperaturen über 40 Grad, die das Land lähmen? Erste Prognosen gibt es bereits.

Wie das Wetter im Sommer 2021 in Deutschland wird, hängt zumindest nicht von dem Wetter in den Monaten davor ab. „Dem Sommer ist es völlig egal, wie der Winter davor gewesen ist“, sagt Diplom-Meteorologe Dominik Jung vom Wetterportal „wetter.net“. Die Karten werden also neu gemischt. Ob auch in diesem Jahr wieder ein Hitzesommer wie schon 2018 oder 2019 droht, bleibt abzuwarten. Mit Blick auf die Langfristmodelle werden einige Experten jedoch hellhörig. Denn sowohl das europäische Modell ECMWF als auch das amerikanische Modell NOAA kommen zum gleichen Schluss.

Das Wetter im Sommer wird warm. Eine Hitzewelle droht (Archivbild).

Wetter in Deutschland – Wie wird der Sommer 2021? Modelle sind bei einem Punkt einig

Doch auch ein Blick auf das Wetter der vergangenen Jahre ist interessant. Der Sommer 2020 war laut Deutschem Wetterdienst (DWD)* mit Sitz in Offenbach eher wechselhaft. „Erst im August drehte der Hochsommer voll auf“, heißt es auf der Seite der Behörde. Wie in den Sommern davor war es wieder zu warm und etwas zu trocken. Noch heißer war es 2019. Dieser Sommer* war laut DWD der drittheißeste seit dem Beginn regelmäßiger Messungen. Vor allem im Juli zog eine Hitzewelle über Deutschland, die fast jeden Tag für Temperaturen um rund 40 Grad Celsius* sorgte. Der Sommer 2018 ist ebenfalls gut in Erinnerung geblieben. Er ist nach 2013 bisher der zweitheißeste, in vielen Regionen gab es damals katastrophale Dürren. Wird es so auch im Sommer 2021?

Nach den Langfristmodellen des europäischen und des amerikanischen Wettermodells könnte es auch im Sommer 2021 wieder heiß in Deutschland werden. Zwar sind solche langfristigen Prognosen generell unsicher, denn viel kann sich beim Wetter im Laufe der Zeit noch verändern. Interessant für Meteorologen ist allerdings, dass beide Modelle bei der Prognose für den Juni vor allem bei einem Punkt zum gleichen Ergebnis kommen.

Wetter im Sommer in Deutschland: „Auffällige Temperaturabweichung“ im Juni

Beide Modelle „zeigen eine auffällige Temperaturabweichung“, berichtet das Wetterportal „wetter.de“. Direkt im Juni, also dem ersten Sommermonat, könnte es in Teilen von Deutschland wieder zu warmes Wetter geben. Berechnet wird eine Temperaturabweichung bis zu einem Grad im Vergleich zum langjährigen Mittel.

JahrDurchschnittstemperatur
202018,2 Grad
201919,2 Grad
201819,3 Grad
201718,0 Grad
Quelle: DWD

Von dieser Berechnung betroffen sind nach dem ECMF-Modell derzeit nur einige Teile des Landes. An den Küsten, dort wo es immer viele Urlauber im Sommer hinzieht, werden „normale“ Temperaturen vorhergesagt. Das warme Wetter könnte vor allem den Süden von Deutschland treffen. Anders sieht es dagegen das amerikanische Wettermodell. Bei dieser Prognose verteilt sich das Wärmeplus gleichmäßig.

Wetter in Deutschland: Wird es heiß im Juni? Langfristmodelle liefern erste Prognosen

Bei beiden Modellen geht die Tendenz beim Wetter also eher in Richtung eines warmen Sommers in Deutschland. Loslegen könnte die Hitze demnach schon im Juni. Wie sehr die Temperaturen jedoch steigen und in welchem Monat es wie heiß wird, bleibt abzuwarten. Sichere Prognosen beim Wetter können nur für einige Tage im Voraus gemacht werden. Nach dem Schaukel-Winter im Februar und einem erneuten Kälte-Schock im März ist jedoch auch im Sommer vieles möglich. Die vielen Wetter-Rekorde in der vergangenen Zeit malen jedoch kein gutes Bild für 2021. Ein Experte sprach bereits von einer „Schockprognose“. (svw) *op-online.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Philipp von Ditfurth/dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare