Prognose

Wetter in Deutschland: Endlich Sonne satt – Aber ein Experte warnt vor „ganz schlimmen Aussichten“

Das Wetter in Deutschland ist endlich sonnig und warm. Das hat allerdings auch schlechte Seiten, ein Meteorologe warnt vor einer großen Gefahr.

Offenbach – Das Wetter* in Deutschland verwöhnt aktuell die Menschen. Auch wenn die Temperaturen nicht über 20 Grad Celsius* kommen, gibt es Sonne satt. Nach den durchwachsenen und unterkühlten Tagen bisher im April fühlt es sich wie ein Comeback des Frühlings an. Doch das sonnige Wetter bringt einen großen Nachteil mit sich: Ein Experte warnt vor einer extremen Gefahr.

Die gute Nachricht vorneweg: Der Frühling* ist zurück. Bis Dienstag (27.04.2021) soll es bis zu 80 Sonnenstunden geben. Diese bringen zwar kein Badewetter und Temperaturen über 20 Grad, 18 Grad sind aber in der Spitze in vielen Regionen des Landes nach aktuellen Prognosen* möglich. „Das sind doch mal tolle Aussichten, zumindest für alle, die mal wieder die Sonne genießen möchten“, erklärt Diplom-Meteorologe Dominik Jung vom Wetterdienst Q.met gegenüber dem Wetterportal wetter.net. Doch das sonnige Wetter hat auch einen Nachteil.

Das Wetter in Deutschland ist zu trocken. Die Waldbrandgefahr steigt (Symbolbild).

Wetter in Deutschland: Sonne satt – doch das birgt extreme Gefahr

Doch vorher die Frage: Warum wird es nicht sommerlich warm, wenn die Sonne so lange scheint? Schuld daran sind Hoch Renate und Tief Zohan. Zwischen ihnen stellt sich eine nordwestliche Luftströmung ein. Dadurch liegen die Temperaturen in den höheren Luftschichten bei eisigen Werten – in 1500 Metern zum Beispiel unter 0 Grad Celsius. Weil die Sonne aktuell schon sehr stark ist, heizt sie die Temperaturen in Deutschland dennoch tagsüber bis auf 18 Grad auf. Nachts ist dagegen sogar noch Luftfrost möglich.

Das Wetter in Deutschland wird aber nicht nur schön sonnig, sondern seine Auswirkungen können gefährlich sein. Die Dürre spitzt sich zu, weil in den kommenden zehn Tagen nach aktuellen Vorhersagen kein oder nur wenig Regen* fällt. Dadurch steigt die Waldbrandgefahr drastisch an. Der Deutsche Wetterdienst (DWD)* in Offenbach rechnet schon am Montag (26.04.2021) mit der zweithöchsten Warnstufe in Deutschland.

WochentagVorhersage Wetter in Deutschland
Donnerstag9 bis 15 Grad, oft ein trockener Sonne-Wolken-Mix
Freitag9 bis 17 Grad, viel Sonnenschein und trocken
Samstag9 bis 17 Grad, im Norden Wolken und Sonne, sonst meist nur Sonne
Sonntag10 bis 17 Grad, vielfach trocken und schön
Montag10 bis 18 Grad, viel Sonnenschein und nur wenige Wolken
Dienstag10 bis 17 Grad, oft schön und trocken
Mittwoch10 bis 18 Grad, Sonne, Wolken und Schauer
(Quelle: wetter.net)

Wetter in Deutschland – Experte spricht von „Horroraussichten“

„Für Natur und Landwirtschaft sind das Horroraussichten. Mitten in der Wachstumsphase ist es schon wieder extrem zu trocken. Das kennen wir schon aus 2018, 2019 und 2020. 2021 scheint sich nun das Ganze fortzusetzen. Nennenswerte Niederschläge sind im April kaum noch in Sicht. Der April wird beim Niederschlag daher wohl mit einem gewaltigen Minus von fast 50 Prozent enden. Da sieht man mal wieder: Kaltes Wetter hat nichts mit Niederschlägen zu tun“, fasst Jung zusammen.

News zum Wetter*: Aktuelle Neuigkeiten zu Vorhersagen auf unserer Themenseite.

Das Wetter im Mai in Deutschland bringt nach aktuellen Vorhersagen auch keine Besserung. Denn auch im kommenden Monat bleibt der benötigte Niederschlag aus. „Ganz schlimme Aussichten. Die meisten von uns freuen sich zwar über Sonnenschein, aber das ist dann doch nicht weit genug gedacht. Als kleine Info noch: Der UV-Index erreicht schon recht hohe Werte, also bitte an Sonnencreme bei längeren Aufenthalten in der Sonne denken“, rät Jung.

Deutschland-Wetter: Jung macht düstere Prognose für den Sommer

Waldbrandgefahr in Deutschland bleibt wohl auch im Sommer* ein Thema. Aktuell sieht es sogar nach einem Sommer der Extreme aus, doch der ist gar nicht nötig, um die Dürre zu verschärfen. „Es braucht keinen extremen Hitzesommer, um im Sommer eine große Trockenheit zu erzeugen. Auch ein kühler Sommer kann große Trockenheit bringen“, ordnet Jung ein. (Christian Weihrauch) *op-online.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © dpa/XinHua

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare