Wetter in Deutschland

Wärmeberg lässt Kältepeitsche keine Chance: Wetter-Experte hat eine schlechte Nachricht

Nach dem Schnee im Winter in Deutschland bleibt das Wetter nasskalt. Ein Wärmeberg vertreibt zunächst die Hoffnungen vieler Winterfreunde.

  • Das Wetter in Deutschland wird aktuell von einem Schmuddelwinter bestimmt.
  • Wie stehen die Chancen auf Schnee in den nächsten Wochen?
  • Meteorologe Dominik Jung hat schlechte Nachrichten.

Update vom Dienstag, 08.12.2020: Der Winter in Deutschland ist so gestartet, wie es viele es von ihm erwarteten: In etlichen Regionen wie dem Rhein-Main-Gebiet rund um Frankfurt, Hanau und Offenbach fiel der Schnee bis ins Flachland, blieb dort aber nur kurz liegen. Die Herzen vieler Winterfans schlugen gleich höher, werden jetzt aber wieder enttäuscht. Denn die aktuellen Vorhersagen für das Wetter machen wenig Hoffnung auf Schnee.

Wetter in Deutschland: Wärmeberg lässt Kältepeitsche keine Chance

„Der nächste Wärmeberg ist im Anmarsch. Die Kältepeitsche ist aktuell chancenlos“, erklärt Diplom-Meteorologen Dominik Jung. Denn in den kommenden Tagen bleibt das Wetter nasskalt. Die Temperaturen steigen sogar nach dem 3. Advent auf bis zu 11 Grad Celsius an. Vom nächsten Wintereinbruch mit Schnee und Eis fehlt jede Spur. „Es ist fast schon wie jedes Jahr: Der Winter kommt nicht wirklich in die Gänge“, sagt Jung.

Beim Wetter in Deutschland hoffen viele Menschen auf Schnee.

Diese Entwicklung kommt keineswegs überraschend, denn der amerikanische und der europäische Wetterdienst hatten einen Rekordwinter vorhergesagt, der ungewöhnlich mild werden soll. Das bekräftigen auch die aktuellen 14-Tage-Prognosen der Wetterdienste. Das Wetter in Deutschland bleibt meist mild bei Werten um 5 bis 8 Grad am Tag. „Aktuell ist der Monat 0,2 Grad milder als im Klimamittel der Jahr 1961 bis 1990. Das ist eine kleine Abweichung und vernachlässigbar. Allerdings dürfte diese Abweichung bis nächsten Dienstag deutlich zunehmen, denn die Temperaturen steigen nach und nach an“, ordnet Jung ein.

WochentagVorhersage Wetter in Deutschland
Dienstag2 bis 8 Grad, nass-kalt, teils Sonne, teils Wolken und etwas Regen
Mittwoch3 bis 8 Grad, weiterhin nass-kalt, im Süden Schnee
Donnerstag1 bis 5 Grad, Mi aus Sonne und Wolken, kaum Niederschläge
Freitag2 bis 6 Grad, meist trocken, stellenweise Sonnenschein
Samstag2 bis 6 Grad, leicht wechselhaft, neben Sonnenschein auch immer wieder etwas Regen
Dritter Advent2 bis 7 Grad, trüb und grau, etwas Regen
Montag3 bis 9 Grad, milder, viele Wolken, etwas Regen
Dienstag4 bis 11 Grad, mild und leicht wechselhaft
(Quelle: wetter.net)

„Schmuddelwinter“ in Deutschland – Gibt es Hoffnung auf Schnee?

Erstmeldung vom Montag, 07.12.2020: Offenbach - Das Wetter in Deutschland macht derzeit kaum einen Winter-Freund froh. Zwar hatte es kurz einmal auch im Flachland geschneit, aber mittlerweile kommt statt Schnee meist nur Regen vom Himmel. Und die Prognosen der Wetter-Experten machen kaum Hoffnung. Dabei hat unser Nachbar Österreich derzeit mit einem wahren Schneechaos inklusive Lawinengefahr zu kämpfen. Und sogar auf Mallorca fielen bereits die ersten Schneeflocken und hinterließen an manchen Stellen sogar eine fünf Zentimeter dicke Schneedecke. Können wir uns in Deutschland auch bald wieder auf Schnee freuen? Ein Meteorologe redet beim Blick auf die Langzeitmodelle Klartext.

Wetter in Deutschland: Wann gibt es endlich wieder Schnee?

Schnee bis ins Flachland? Hier sieht die Prognose des Diplom-Meteorologen Dominik Jung zum Wetter in Deutschland düster aus. Zwar ist es seit Anfang Dezember frühwinterlich kalt, aber eine Schneedecke stellt sich in den kommenden Tagen erst einmal nicht ein Stattdessen bleibt es die nächsten Tage beim altbekannten „Schmuddelwetter“, erklärt Jung gegenüber dem Wetterportal wetter.net.

WochentagVorhersage für das Wetter in Deutschland
Montag3 bis 10 Grad, trüb und grau, teilweise Schneeregen oder Regen
Dienstag2 bis 8 Grad, nass-kaltes Wetter
Mittwoch2 bis 8 Grad, Mix aus Sonne, Wolken und Schauern
Donnerstag2 bis 8 Grad, mal Sonne, mal Wolken mit Regen, in den Hochlagen auch Schnee
Freitag1 bis 5 Grad, trocken, kaum Schauer
Samstag2 bis 8 Grad, aus Westen Regenwolken
Sonntag 3. Advent3 bis 8 Grad, viele Wolken, ab und zu Regen
Montag4 bis 11 Grad, mild, immer wieder Wolken und etwas Regen
Dienstag7 bis 13 Grad, wechselhaft mit Regenschauern
Quelle: wetter.net

Wetter: Kaum Hoffnung auf Schnee in Deutschland – „Schmuddelwetter“ vorhergesagt

Während der Wintereinbruch derzeit auf der Südseite der Alpen zu spüren ist, hält das Wetter in Deutschland in den kommenden Tagen leider kaum Schnee für uns bereit. Die Chancen auf eine Schneedecke selbst in den Mittelgebirgen ist spärlich – und das trotz häufiger Niederschläge.

Es bleibt nass, grau und eben schmuddelig. Und es wird zumindest in den nächsten Tagen sogar noch weniger winterlich, als ohnehin schon. Nach aktuellen Vorhersagen soll es zum 3. Advent noch einmal wärmer werden. Ist es derzeit auch im Osten eher mild bei Tageswerten von über 10 Grad, sollen ähnlich hohe Temperaturen in Teilen auch auf den Westen von Deutschland zukommen. Statt Schnee steht Winter-Fans damit „Schmuddelwetter vom Feinsten“ bevor, so Jung

Wetter in Deutschland: Wie wird das Wetter im restlichen Dezember?

Bleibt es auch im Rest des Dezembers beim „Schmuddelwinter“ oder können wir uns am Monatsende auf Schnee freuen? Auch hier klingt die Prognose von Dominik Jung eher ernüchternd und macht nur wenig Hoffnung auf Schnee. Gegen Ende Dezember soll es zwar, nach bis zu 10 Grad am 3. Advent, wieder etwas kühler werden. Aber für den Westen des Landes stehen auch zum 23. Dezember noch immer wenig winterliche 5 bis 6 Grad an. Auch im Osten liegt das Temperaturmittel gegen Ende Dezember bei über null Grad. So prognostiziert Jung: „Der Flachland-Winter ist bis Weihnachten weit und breit für Deutschland nicht in Sicht.“

Das derzeitige Wetter in Deutschland entwickelt sich ganz so, wie es das US-Wettermodell NOAA vorhergesagt hat. Der Dezember schwankt und scheint weder ein richtiger Winter, noch ein richtiger Herbst sein zu wollen. Das zeigten auch die bisher bescheidenen Schneemengen, erklärt Jung.

  • Zugspitze: 95 Zentimeter Schnee
  • Feldberg: 21 Zentimeter Schnee
  • Oberstdorf: 12 Zentimeter
  • Kahler Asten: 9 Zentimeter
  • Kleiner Feldberg: 9 Zentimeter
  • Freudenstadt: 6 Zentimeter

Wetter in Deutschland: Schmuddelwinter statt Schnee und Eis

Uns steht also in nächster Zeit eher ein „Schmuddelwinter“, als ein Winter mit Schnee und Eis bevor. Dabei hatte das Schnee-Wetter in Deutschland Anfang Dezember bei vielen großen und kleinen Winter-Fans die Hoffnung auf weiße Weihnachten aufkeimen lassen. Doch diese Wünsche scheint Petrus nur schwer erfüllen zu können.

Dominik Jung ist zögerlich bei einer Prognose zu weißen Weihnachten. Denn genaue Vorhersagen darüber zu treffen, ob und wo es wirklich weiße Weihnachten in Deutschland gibt, wird vermutlich erst kurz vorher möglich sein. Genaue Wettervorhersagen sind nach aktueller Technik nämlich erst drei bis fünf Tage vorher erstellbar. Doch eine kleine Einschätzung zur Chance auf weiße Weihnachten gibt der Diplom-Meteorologe preis. Denn vielleicht „sind die Chancen etwas höher als im vergangenen Jahr. Da war es ja auch noch deutlich milder.“ (Sophia Lother, Christian Weihrauch)

Rubriklistenbild: © Arno Burgi/dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare