Lkw-Fahrverbot wird gelockert

Berlin - Am Sonntag wird es eng auf den Autobahnen: Wegen der Aschewolke sind drigend benötigte Waren liegen geblieben. Deshalb wird das Lkw-Fahrverbot ausgesetzt.

Lesen Sie dazu auch:

Langsam kehrt Normalität an Flughäfen ein

Um die Folgen des tagelangen Flugverbotes im Frachtbereich zu mindern, wird am kommenden Sonntag bundesweit das Sonntagsfahrverbot für Lkw gelockert. Das ist das Ergebnis einer Telefonkonferenz des parlamentarischen Staatssekretärs Andreas Scheuer mit den Ländern, wie das Bundesverkehrsministerium in Berlin mitteilte. Damit sollen die Auswirkungen der isländischen Vulkanwolke auf den Warenverkehr zumindest teilweise aufgefangen werden.

“Besondere Situationen erfordern besondere Maßnahmen“, sagte Scheuer. In den vergangenen Tagen sei auch der Warentransport per Flugzeug weitgehend zum Erliegen gekommen. “Deswegen werden wir am kommenden Wochenende das Lkw-Fahrverbot ausnahmsweise aussetzen.“ Damit bekommt das Güterverkehrsgewerbe Gelegenheit, auch am Sonntag dringend benötigte Waren und Güter zu transportieren und auszuliefern. Betroffen sind Waren, die normalerweise über den Luftverkehr befördert werden. Die Regelung gilt bundesweit.

Scheuer, der zugleich Beauftragter der Bundesregierung für Güterverkehr und Logistik ist, wies zugleich darauf hin, dass Unternehmen ihre Anträge bei den Landkreisen und kreisfreien Städten stellen können. “Wir haben mit den Bundesländern verabredet, dass die Anträge unbürokratisch bearbeitet werden“, sagte der Staatssekretär. Er bat alle Autofahrer, die am Wochenende auf den Autobahnen unterwegs sind, um Verständnis. Ein Sonntagsfahrverbot für Lastwagen über 7,5 Tonnen gilt auf Bundesautobahnen in der Regel an Sonntagen von 0 bis 22 Uhr.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare