Air Berlin - schneller Aufstieg, jahrelange Turbulenzen

Air Berlin
1 von 12
1978: Gründung als Chartergesellschaft durch den Ex-Pan-Am-Pilot Kim Lundgren. Erstflug am 28. April 1979 von Tegel nach Mallorca. Die Flotte umfasst zwei Maschinen.
Air Berlin
2 von 12
1991: Im April kauft der LTU-Manager Joachim Hunold die Mehrheit der Anteile. Es gibt kurz darauf 15 Flüge pro Tag. Air Berlin expandiert und stationiert zunehmend auch Flugzeuge auf Regionalflughäfen.
Air Berlin
3 von 12
1998: Mit dem Mallorca Shuttle Einstieg ins Linienfluggeschäft.
Air Berlin
4 von 12
2004: Einstieg zu 25 Prozent bei der österreichischen Fluggesellschaft Niki des früheren Rennfahrers Niki Lauda.
Air Berlin
5 von 12
2006: Börsengang und Kauf der Fluggesellschaft dba.
Air Berlin
6 von 12
2007: Kauf des Ferienfliegers LTU, damit auch Interkontinentalflüge.
Air Berlin
7 von 12
2008: Air Berlin rutscht in die roten Zahlen, legt das erste Sparprogramm auf: Strecken fallen weg, Flugzeuge werden ausgemustert. Die Übernahme des Ferienfliegers Condor scheitert.
Air Berlin
8 von 12
2010: Air Berlin kündigt für 2012 den Eintritt in das Luftfahrtbündnis Oneworld an.
Air Berlin
9 von 12
2011: Hunold wirft das Handtuch, Hartmut Mehdorn übernimmt. Ein weiteres Sparprogramm soll das operative Ergebnis um 200 Millionen Euro verbessern. 18 der 170 Maschinen werden verkauft.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare