EVO-Mutter MVV stärkt Kapital der Juwi AG

Engagement für mehr Windenergie

+

Mannheim/Offenbach - Das Mannheimer Energieunternehmen MVV hat das Eigenkapital der Wörrstädter Juwi AG um 70 Millionen Euro aufgestockt, um ihre Wachstumskraft zur Entwicklung von Projekten im Bereich der erneuerbaren Energien zu stärken.

Dadurch erhöht sich der Anteil der MVV, der Konzernmutter der Energieversorgung Offenbach (EVO), an dem rheinland-pfälzischen Projektentwickler von 50,1 auf 63 Prozent. Die restlichen 37 Prozent hält mit der FreMa GmbH & Co. KG die Beteiligungsgesellschaft der beiden Juwi-Gründer Fred Jung und Matthias Willenbacher, wie die Unternehmen gestern mitteilten. Juwi zählt zu den führenden Spezialisten für erneuerbare Energien. Zu den Geschäftsfeldern zählen vor allem Projekte mit Wind- und Solarenergie.

MVV Energie hatte sich Ende des vergangenen Jahres an der Juwi AG beteiligt. „Die Wachstumschancen für das Projektgeschäft der Juwi haben sich in diesem Jahr sehr positiv entwickelt“, erklärte der Vorsitzende des Vorstands von MVV Energie, Georg Müller. „Mit dem zusätzlichen Kapital schaffen wir die erforderlichen Grundlagen für die Juwi, diese Wachstumschancen mit den Schwerpunkten Wind onshore in Deutschland und Photovoltaik international auch konsequent nutzen zu können.“ Auch für die beiden Juwi-Gründer Jung und Willenbacher ist die beschlossene Kapitalerhöhung „der richtige Schritt zum richtigen Zeitpunkt“.

Energiewende: Diese Probleme sind noch zu lösen

ku

Kommentare