Erfindung hält Mauer trocken

+
Karl-Heinz Rosenkranz zeigt ein Modell seines Sempersicc-Systems, das für ein gutes Raumklima bei gedämmten Gebäuden sorgen soll.

Dieburg - Kreative Ideen zu verwirklichen, die allen nützen, also der Umwelt sowie dem Geldbeutel und dem Wohlbefinden des Nutzers, das war die Vision von Karl-Heinz Rosenkranz, als er sich mit seinem Unternehmen Ideenschatz in Dieburg selbstständig machte. Von Jasmin Frank

Der Münsterer hat seine Pläne in die Tat umgesetzt - und das mit Erfolg. „Ich bin als Maurer- und Betonmeister sowie als Bausachverständiger natürlich vor allen Dingen in dem breit gefächerten Bereich ,Bau und Energie’ angesiedelt. Dabei geht es mir sowohl um Strom- und Wärmeerzeugung als auch um sinnvolle Dämm- und Lüftungssysteme“, so der Fachmann. Er hat zudem ein Innovationszentrum in Dieburg gegründet, in dem er mit Firmen aus seinem Themengebiet kooperiert, so dass Kunden Lösungen von Heizsystemen über Fliesenarbeiten bis hin zur Regenwassernutzung aus einer Hand nutzen können.

Rosenkranz selbst hat sich vor knapp drei Jahren selbständig gemacht, nachdem er lange Jahre als Bauleiter eines großen Unternehmens aktiv gewesen war. „Ich will den Menschen Hilfen an die Hand geben, damit sie die vielen Probleme, die sich Hausbesitzern heute stellen, besser bewältigen können. Früher war mein Beruf ganz auf die Ökonomie ausgerichtet, heute spielt der finanzielle Gewinn für mich eine untergeordnete Rolle, denn es macht mich persönlich glücklich, wenn ich erlebe, wie ich meinen Kunden aus ihrer baulichen Misere heraushelfen konnte“, erzählt der Fachmann mit strahlenden Augen. Oft kommen die Menschen zu ihm, wenn es schon zu spät ist: Der Schimmel ist überall in der Wohnung, das Haus ist nass, der Bau hat Schäden genommen. Zwar kann Rosenkranz auch dort helfen, sein Ziel ist es aber, vorher anzupacken, so dass die Probleme gar nicht erst entstehen können.

Offizielle Webseite

Dazu hat er nun sein Sempersicc-System auf den Markt gebracht (lat. für „immer trocken“), das bei Hausdämmungen eingesetzt wird, denn gerade dort kommt es häufig zu Problemen: Die Wände werden gedämmt und Türen und Fenster so ausgetauscht und abgedichtet, dass die Raumluft nicht mehr ausgetauscht werden kann. „Mit Sempersicc wird die Feuchtigkeit durch das Mauerwerk ins Freie geleitet. Das geschieht über eine Drainageschicht, die den Kondensationspunkt nach außen verlagert“, erklärt Rosenkranz sein System. Der Vorteil ist, dass Sempersicc gegenüber der kontrollierten Wohnraumlüftung keinen Strom verbraucht, nicht verkeimen kann und auch nicht wartungsintensiv ist. Diese Vorzüge sind von so großer Bedeutung, dass jetzt auch das renommierte Fraunhoferinstitut auf Rosenkranz’ Erfindung aufmerksam geworden ist und es in sein Prüfungsprogramm aufgenommen hat. „Das ist für mich ein wichtiger Schritt, denn nur ganz wenige Entwicklungen werden von den Professoren ausgewählt, doch die hohe Effektivität meines Prinzips hat die Forscher überzeugt“, freut sich der Münsterer.

Parallel zu diesem Vorhaben hat er noch eine weiter Entwicklung auf den Weg gebracht: Bei einem Wettbewerb der Unesco und der dm-Märkte ist er mit seinen Solarwärme-Strom-Kollektoren in die zweite Runde gekommen. „So müssen sich die Haus- und Hallenbesitzer nicht mehr entscheiden, welche Technik sie anbringen wollen, also, ob Solarthermie oder Photovoltaik. Nun haben sie beides in einem“, sagt Rosenkranz. Auch hier ist es eine Besonderheit, die seine Entwicklung auszeichnet: Wenn sich die Photovoltaikmodule auf über 25 Grad Celsius erwärmen, verlieren sie ein Prozent ihrer Wirkung. Durch Rosenkranz’ Technik wird nicht nur die auf den Modulen entstehende Wärme für die Solarthermie genutzt, also Wasser erwärmt, sondern umgekehrt kühlt die Anlage auch die Photovoltaikmodule, so dass diese ihre Wirkung voll entfalten können.

Neben der Entwicklung der beiden Großprojekte tüftelt Rosenkranz ständig an neuen Erfindungen und hat jetzt, neben einem ökologischen Ölkesselreiniger, auch ein staubarmes Fräsverfahren erdacht, mit dem auch Asbestbeschichtungen abgeschliffen werden können. „Ich arbeite eigentlich nur, um meine vielen Ideen zu verwirklichen“, sagt Rosenkranz.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare