Hyundai Deutschland verkauft

Neckarsulm/Zürich/Offenbach (ku) - Der koreanische Automobilhersteller Hyundai Motor Company übernimmt zum 1. Januar die Hyundai Motor Deutschland GmbH und führt die Geschicke des Importeurs als 100-prozentiger Eigner fort.

Darauf einigten sich das Schweizer Automobilhandelshaus Emil Frey Gruppe (EFG) als Mehrheitseigner und die Hyundai Motor Company in Zürich. Im Zuge der Übernahme erwirbt die Hyundai Motor Company 64,71 Prozent der Anteile von den Schweizern, wie der Autobauer erklärte. „Gleichzeitig bleiben die engen Verbindungen zwischen der Hyundai Motor Deutschland GmbH und der EFG bestehen. So wird sowohl das Bankgeschäft weiterhin über die FFS Group abgewickelt als auch das Teilegeschäft über die Fadis Teilelogistik GmbH.“ An der Mitarbeiterzahl werde sich nichts ändern. Zu weiteren Einzelheiten der Vereinbarung wurde Stillschweigen vereinbart.

Die Europazentrale Hyundai Motor Europe in Offenbach ist ebenfalls eine hundertprozentige Tochter der Hyundai Motor Company. Unter ihrem Dach würden beide Unternehmen eigenständig weitergeführt, teilte das Unternehmen mit. „Dementsprechend hat die Übernahme der Anteile der Hyundai Motor Deutschland GmbH durch den koreanischen Hersteller momentan keine Auswirkungen auf die Europazentrale in Offenbach.“ Die Emil Frey Gruppe ist ein Schweizer Familienunternehmen, das in vielen Sparten des Automobilgeschäfts tätig ist. Sie war seit 1999 Mehrheitseigner der Hyundai Motor Deutschland GmbH mit Sitz in Neckarsulm.

Rubriklistenbild: © dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare