Jeder Dritte hat Ärger mit Telefonanbieter

+
Ärger mit dem Telefonanbieter kennt jeder Dritte.

Offenbach ‐ Probleme gibt's weiterhin massenhaft, sowohl beim Telefon als auch beim Internetzugang: Die Verärgerung über Telefonanbieter in Deutschland ist offenbar sehr weit verbreitet. Von Peter Schulte-Holtey

Jeder Dritte (33,7 Prozent) gab in einer Umfrage der Forschungsgruppe Wahlen im Auftrag des ZDF-Magazins „WISO“ an, dass er in den vergangenen drei Jahren Schwierigkeiten mit seinem Anbieter hatte. Das reichte vom fehlenden Internetzugang bis hin zu nicht korrekten Rechnungen.

19,6 Prozent der Befragten berichten, zeitweise ohne Internetzugang geblieben zu sein, bei 17,2 Prozent gab es Probleme mit der telefonischen Erreichbarkeit. Diese Schwierigkeiten treten häufig bei einem Wechsel des Telefonanbieters auf. „Fehlerhafte Rechnungen bemängelten 16 Prozent. Ansonsten spielten verweigerte Kündigungen und schlechte Telefon-Sprachqualität die Hauptrollen“, heißt es weiter.

Nach Angaben des Fernsehmagazins stellten viele auch der Service-Qualität der Anbieter ein schlechtes Zeugnis aus: Unzufrieden mit der Problembeseitigung waren 72,5 Prozent der Betroffenen. Die Knackpunkte im Service betreffen laut ZDF vor allem die schlechte Erreichbarkeit der Hotlines, die 35,9 Prozent der Unzufriedenen beklagen, 16,5 Prozent geben an, schlecht beraten worden zu sein. Und die Hälfte moniert, dass der Fehler gar nicht beseitigt worden sei.

Lesen Sie auch unser Experten-Interviewzum Thema.

Die Service-Probleme verteilen sich demnach gleichmäßig über alle Telefonanbieter in der Bundesrepublik, die größten drei, nämlich Deutsche Telekom, Vodafone und 1&1 führen auch in dieser Reihenfolge die Liste der Firmen an, mit denen die Kunden am häufigsten Schwierigkeiten hatten.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare