Was kostet eine Familie?

+
Möchten Sie wissen, wie Sie Ihre Familie am besten absichern? Diese und andere Fragen beantworten Experten bei einer kostenlosen Telefonaktion für die Leser unserer Zeitung am Donnerstag in der Zeit von 16 bis 18 Uhr.

Offenbach (ku) ‐ Ein Kinderlachen ist mit Geld nicht zu bezahlen. Jedoch: Kinder kosten Geld. Einer Untersuchung des Instituts für Demoskopie Allensbach zufolge haben sich die Bedingungen für Familien mit Kindern in den vergangenen Jahren zwar verbessert.

So belegt eine Studie des Rheinisch-Westfälischen Instituts für Wirtschaftsforschung (RWI), dass beispielsweise das Elterngeld insbesondere Familien in der Gründungsphase hilft und deren wirtschaftliche Stabilität verbessert. Jede Familie muss jedoch auch privat die finanzielle Absicherung und Vorsorge gründlich überdenken. Eine vorausschauende Planung ist unerlässlich - und der Bedarf an professioneller Beratung ist groß.

Haben auch Sie Fragen zur Finanzplanung einer Familie? Möchten Sie wissen, wie Sie Ihre Familie am besten absichern? Diese und andere Fragen beantworten Experten bei einer kostenlosen Telefonaktion für die Leser unserer Zeitung am Donnerstag in der Zeit von 16 bis 18 Uhr. Am Telefon:

Danijel Wirtz, Filialleiter der Commerzbank Offenbach (069/85008279);

Hans-Otto Buxbaum, Vermögensberater, Mitglied im Bundesverband Deutscher Vermögensberater (069/85008280).

Eventuell Umzug oder größeres Familienauto notwendig

Kaum den Babyschuhen entwachsen, entwickeln sich Kinder sehr schnell - und damit auch ihre Ansprüche und Bedürfnisse. Eventuell sind ein Umzug oder ein größeres Familienauto notwendig. Kinderbetreuung, schulische sowie universitäre Ausbildung müssen ebenso finanziert werden wie Freizeitaktivitäten und Führerschein. Unabhängig von der individuellen Situation gilt: Eine solide Finanzplanung ist ein wichtiges Fundament für eine sichere Zukunft der ganzen Familie.

Die Möglichkeiten sind vielfältig: Von Wertpapieren über das Bausparen bis hin zur Altersvorsorge. Ein Beispiel: Zahlen Eltern ab der Geburt bis zum 18. Lebensjahr des Kindes monatlich 50 Euro in einen Fondssparplan mit einer durchschnittlichen Wertsteigerung von fünf Prozent ein, stehen am Ende etwa 17.300 Euro Guthaben im Depot - ein wichtiger Grundstein zur Finanzierung der Ausbildung. Familienzuwachs ist oft auch ein guter Anlass, Wohneigentum zu erwerben. Die Mietkosten belaufen sich über die Jahre nämlich oft auf ein ähnliches Niveau wie die Tilgungsraten. Zudem sind die eigenen vier Wände ein wichtiger Bestandteil der Altersvorsorge: Gut kalkuliert ist die Immobilie bis zum Ruhestand abbezahlt und das Wohnen im eigenen Haus kostenfrei.

Vorsorge von großer Bedeutung

Mit der Familiengründung wächst nicht nur die finanzielle Belastung, sondern auch die Verantwortung und damit das Bedürfnis nach Sicherheit. Insbesondere dann, wenn nur ein Elternteil für das Familieneinkommen sorgt, ist die Vorsorge von großer Bedeutung. Eine Berufsunfähigkeitsversicherung sowie eine zusätzliche Risiko-Lebensversicherung sichern das Haushaltseinkommen der Angehörigen im Berufsunfähigkeits- oder Todesfall ab.

Für bereits fünf Euro im Monat können Eltern für ihre Kinder eine private Unfallversicherung abschließen. Unfälle in der Freizeit sind dann beispielsweise einbezogen.

Kommentare