Ackermanns Bekenntnis

„Menschen dienen“

Die Deutsche Bank hat fürstlich verdient an der Weltfinanzkrise: Fünf Milliarden Euro beträgt der Gewinn im Jahr 2009. Praktisch der gesamte Profit entfällt auf den Handel mit Anleihen, die vor allem klamme Schuldnerstaaten auflegen mussten - übrigens auch, um die milliardenschweren Bankenrettungspakete zu finanzieren. Ein bisschen ist es wie beim Monopoly: Die (Deutsche) Bank gehört am Ende immer zu den Gewinnern. So war es schon bei den fatalen Giftpapieren, die das Geldhaus 2007 rechtzeitig weitergereicht hatte. Von Georg Anastasiadis

Für den nationalen Branchenchampion zahlt sich aus, dass er mit Josef Ackermann den unbestritten cleversten Bankchef unter Vertrag hat. Und auch den anpassungsfähigsten: So wie kurz nach seinem Amtsantritt, als er unter dem Druck der Bundesregierung seinen Plan aufgab, die Deutsche Bank meistbietend ins Ausland zu verkaufen, fügt sich Ackermann auch jetzt wieder ins Unvermeidliche. Nach der Finanzkrise weht der Wind den Zockerbankern eiskalt ins Gesicht. Spektakulär deshalb sein gestriges Friedensangebot an die skeptische Öffentlichkeit und die noch skeptischere Kanzlerin, die ihn - vielleicht zu Recht - für einen zutiefst Uneinsichtigen hält. Also sprach Ackermann: „Wir wissen, Banken können in einer Parallelwelt nicht gedeihen. Sie brauchen die Zustimmung der Menschen, und das heißt: Sie müssen in ihrem Tun nicht nur der sogenannten realen Wirtschaft dienen, sondern sie müssen den Menschen dienen.“

Wieviel von diesem späten Bekenntnis ehrlicher Einsicht geschuldet ist und wieviel trivialer Taktik, sei einmal dahingestellt. Am Ende wird es nicht auf Worte, sondern auf Taten ankommen. Immerhin hat Ackermann sein hausinternes Bonus-Malus-System in Richtung von mehr Nachhaltigkeit umgestellt und den besonders riskanten Eigenhandel mit geliehenem Geld zurückgefahren; beides dient dem Ziel, die Bank weniger krisenanfällig (und damit rettungsbedürftig) zu machen. Die von Sarkozy, Brown und Merkel, vor allem aber von Obama aufgebaute Drohkulisse, die ja bis zur Zerschlagung der Großbanken reicht, beginnt offensichtlich Wirkung zu zeigen.

@leserbriefe@op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare