"Schlimmste globale Krise seit dem Zweiten Weltkrieg"

+
Warner: Der scheidende EZB-Präsident Jean-Claude Trichet sieht Europas Finanzstabilität in Gefahr.

Berlin - Der scheidende EZB-Präsident Trichet hält die Finanzstabilität des Euro-Raums angesichts der Schuldenkrise für gefährdet. Warum der Notenbanker von der "schlimmsten globalen Krise seit dem Zweiten Weltkrieg" spricht:

Der Tageszeitung “Welt“ (Mittwoch) sagte er: “Der Euro als Währung ist offensichtlich nicht in Gefahr. Es ist die Finanzstabilität des Euro-Raums insgesamt, die gefährdet ist.“

Am Dienstag hatte Jean-Claude Trichet vor dem EU-Parlament bereits erklärt, die Krise der Eurozone habe eine “systemische Dimension“ erreicht.

Das Thema “Systemrelevanz“ spielte schon in der ersten Finanzmarktkrise ab 2008 eine wichtige Rolle. Damals machte der Begriff der “systemrelevanten“ Banken die Runde. Damit war gemeint, dass bestimmte Institute so wichtig für die Finanzwirtschaft sind, dass ihr Ausfall das gesamte System beschädigen würde.

Schuldenkrise im Euroland: So fing alles an

Euro-Schuldenkrise - Eine Chronologie

Der “Welt“ sagte Trichet nun weiter, Europa sei das “Epizentrum der Staatschuldenkrise“ - auch wenn Japan und die USA ähnliche Probleme hätten. Der Notenbanker begründete seine Einschätzung mit der gegenseitigen Abhängigkeit der 17 Euro-Staaten. Die aktuelle Lage bezeichnete er erneut als “schlimmste globale Krise seit dem Zweiten Weltkrieg“.

Kritik an der Arbeit der EZB wies Trichet zurück. Die Europäische Zentralbank sei “absolut unabhängig von Regierungen und Interessengruppen“. Mit ihren seit Ausbruch der Krise getroffenen Entscheidungen habe die Notenbank “angemessen auf das Versagen an den Finanzmärkten reagiert“.

dpa

Kommentare