Weniger Arbeitslose auch in Offenbach

Nürnberg/Frankfurt/Offenbach (dpa/ku) - Nach dem Ende der Sommerpause ist die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland im September um 149.000 auf 2.796.000 gesunken.

Das waren 231.000 Menschen weniger als vor einem Jahr, wie die Bundesagentur für Arbeit (BA) gestern in Nürnberg mitteilte. Die Arbeitslosenquote ging um 0,4 Punkte auf 6,6 Prozent zurück. Ein Jahr zuvor hatte sie noch bei 7,2 Prozent gelegen. BA-Vorstandschef Frank-Jürgen Weise betonte: „Die Erwerbstätigkeit und die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung wachsen weiter, die Nachfrage nach Arbeitskräften ist nach wie vor hoch. “ Grund für die Entwicklung ist vor allem der Konjunkturaufschwung, der zu einer Zunahme der Stellen geführt hat und damit den Betroffenen größere Chancen auf einen Arbeitsplatz bietet. „Zudem sind diese Chancen in den letzten Jahren durch den Strukturwandel und die Reformen am Arbeitsmarkt deutlich gestiegen“, erläuterte die BA.

In Hessen gab es noch nie so wenige Arbeitslose seit Einführung der Hartz-Arbeitsmarktreformen: Exakt 173.526 Frauen und Männer suchten im September einen Job, wie die Regionaldirektion der BA in Frankfurt berichtete. Das waren 7500 weniger als vor einem Monat und 13.500 weniger als ein Jahr zuvor. Die Arbeitslosenquote sank vom August noch einmal um 0,2 Punkte auf 5,6 Prozent. Der Rückgang zum Herbst ist durchaus saisonüblich, fiel aber laut Arbeitsagentur etwas schwächer aus als in den Jahren zuvor. Er ist wesentlich darauf zurückzuführen, dass junge Menschen eine Schulausbildung, ein Studium oder eine Lehrstelle antraten.

545 Arbeitslose weniger als im August

Im Bezirk der Agentur für Arbeit Offenbach ist die Erwerbslosigkeit im September auf 12.690 Menschen gesunken. Das sind 545 Arbeitslose oder 4,1 Prozent weniger als im August, wie die Agentur mitteilte. Gegenüber dem Vorjahresmonat sei die Erwerbslosigkeit um 611 Menschen oder 4,6 Prozent zurückgegangen. Die Arbeitslosenquote habe im September bei 7,2 gegenüber 7,5 Prozent im Vormonat und 7,7 Prozent im September 2010 gelegen.

Im Bezirk der Hauptagentur, zuständig für die Stadt, seien im September 6329 Frauen und Männer arbeitslos gemeldet gewesen, 2,9 Prozent weniger als im August und 0,8 Prozent weniger als im September 2010, hieß es weiter. Die Quote sei auf 10,4 Prozent gefallen. In der Geschäftsstelle Rodgau, zuständig für Rodgau, Rödermark, Dietzenbach und Heusenstamm, seien 3847 Arbeitslose registriert worden. Daraus habe sich gegenüber August ein Minus von 4,4 Prozent ergeben und gegenüber September 2010 ein Minus von 5,3 Prozent. Die Quote sei auf 6,1 Prozent zurückgegangen. Im Bezirk der Geschäftsstelle Seligenstadt, zuständig für Seligenstadt, Hainburg, Mainhausen, Mühlheim und Obertshausen, sei sie auf 4,9 Prozent gefallen. Mit 2514 Arbeitslosen sei ein Rückgang um 6,6 Prozent gegenüber dem Vormonat registriert worden, gegenüber September 2010 um 12 Prozent.

Rubriklistenbild: © dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare