Weniger Arbeitslose in Region

Nürnberg/Frankfurt/Offenbach (dapd/dpa/ku) - Entgegen den Trends in Deutschland und Hessen ist die Arbeitslosigkeit in Offenbach leicht gesunken.

Die Zahl der Menschen ohne Job nahm im Dezember im Vergleich zum Vormonat um etwa 85 000 auf 3,016 Millionen zu, wie die Bundesagentur für Arbeit (BA) gestern in Nürnberg mitteilte. Verglichen mit dem Vorjahresmonat ging sie um 260.000 zurück. Die Arbeitslosenquote erhöhte sich um 0,2 Prozentpunkte auf 7,2 Prozent. „Der Anstieg hat keine konjunkturellen Gründe. Es geht vor allen Dingen um das frühe Winterwetter“, betonte der Vorstandsvorsitzende der BA, Frank-Jürgen Weise.

Insgesamt habe der Arbeitsmarkt aber weiter von der kräftigen wirtschaftlichen Erholung profitiert, sagte Weise. Tatsächlich ging die Zahl der Jobsuchenden im Jahresdurchschnitt 2010 im Vergleich zum Vorjahr um 179 000 auf 3,244 Millionen zurück, die Arbeitslosenquote betrug 7,7 Prozent. Dabei nahm die Zahl der Hartz-IV-Empfänger um drei Prozent auf rund 2,167 Millionen ab und die der Arbeitslosengeld-I-Empfänger sank um zehn Prozent auf 1,077 Millionen.

„Damit ist ein Jahr zu Ende gegangen, das sich in seiner Entwicklung wesentlich besser zeigt, als wir es vor zwölf Monaten hoffen konnten“, fasste der BA-Chef zusammen. Der Abbau der Arbeitslosigkeit ging mit einem Aufbau der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung einher: Sie lag im Oktober nach Hochrechnungen der BA bei 28,28 Millionen und damit um 498 000 über dem Vorjahresmonat. „Auf dem Arbeitsmarkt sind aktuell nur noch wenige Spuren der Wirtschaftskrise sichtbar“, sagte Weise.

Weniger Arbeitslose wegen guter Konjunktur

Wegen des harten Winters ist die Arbeitslosigkeit im Dezember auch in Hessen gestiegen. Wie die BA in Frankfurt mitteilte, waren 184 500 Menschen arbeitslos gemeldet, das entspricht einer Quote von 6,0 Prozent. Im November lag sie noch bei 5,9 Prozent. Den Anstieg begründete die Agentur mit dem saisonbedingten Wegfall von Stellen am Bau und in der Landwirtschaft. Im Gesamtjahr 2010 waren im Schnitt 199.000 Menschen arbeitslos. Das sind wegen der guten Konjunktur weit weniger als die befürchteten 250 000. Für 2011 rechnet die Agentur mit einem Rückgang um zehn Prozent auf durchschnittlich 180.000.

In Offenbach ist die Zahl der Arbeitslosen im Dezember zurückgegangen. 13 060 arbeitslose Erwerbsfähige seien registriert worden, das seien 179 Arbeitslose weniger, ein Rückgang von 1,4 Prozent gegenüber dem Vormonat, teilte die Agentur für Arbeit Offenbach mit. Gegenüber dem Vorjahr sei dies eine Abnahme um 6,1 Prozent. Die Quote sei um 0,1 auf 7,5 Prozent gefallen. „Eine Arbeitslosenquote von 7,5 Prozent im Agenturbezirk und 10 Prozent in der Stadt Offenbach, weniger als 1 000 arbeitslose Jugendliche - das hätte zu Jahresbeginn keiner zu hoffen gewagt“, erklärte der neue Offenbacher Agenturchef Thomas Iser. In der Hauptagentur Offenbach, zuständig für die Stadt seien 6 010 Arbeitslose gezählt worden, berichtete die Agentur weiter.

Die Quote habe bei 10 Prozent gegenüber 10,2 Prozent im November gelegen. Die Geschäftsstelle Rodgau, zuständig für die Gemeinden Rodgau, Rödermark, Dietzenbach und Heusenstamm, habe 4 140 Erwerbslose und eine Quote von 6,6 Prozent registriert. In November habe sie bei 6,7 Prozent gelegen. Die Geschäftsstelle Seligenstadt, zuständig für die Gemeinden Seligenstadt, Hainburg, Mainhausen, Mühlheim und Obertshausen, habe 2 910 Arbeitslose verzeichnet. Die Quote habe bei 5,7 nach 5,8 Prozent im November gelegen.

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare